16. April 2019 / Keine Kommentare

Welcome to Puerto Ayora

Ein Mitarbeiter unseres Agenten kam pünktlich um 9 Uhr um unser Zarpe entgegen zu nehmen und hat uns noch mit den örtlichen Gegebenheiten vertraut gemacht. Taxiboote sind hier nicht obligatorisch, kosten tagsüber auch nur 80 Cent pro Erwachsenem, Kinder die Hälfte. Fahren dafür rund um die Uhr, nachts zahlt man dann einen Dollar. Anna geht zur Sago zum Spielen, Andrea auf die Jajapami, Tobias spielt Taxifahrer zum Bootsanleger und bringt uns und Silke von der Sago an Land zum Einkaufen. Die Versorgungslage generell ist recht gut. Bier gibt es nur noch in Mehrwegflaschen, Getränke in Dosen wurden zum 1. März abgeschafft und werden nur noch Restbestände verkauft. $2 das Stück. Unsere geliebten harten Haferflocken haben wir gefunden, $8 pro Packung wollen uns doch zu viel sein, die weichen gibt es für $1,20. Tomatendosen müssen wir noch suchen gehen. Mehl kostet auch ab $2 pro Kilo. Wow. Aber wir müssen uns dennoch für die nächsten Wochen verpflegen. Bis Osterinseln sind es zwei Wochen, falls wir dort nicht an Land können müssen wir noch eine Woche weiter. Und wann wir uns wieder richtig versorgen können wissen wir auch noch nicht. Wir machen mal voll.

Lena hat erfolgreich geschafft ihren Sonnenhut in der Stadt zu verschmeißen. Wir sind alles nochmal abgelaufen, leider erfolglos. Mist.

Am Nachmittag waren unsere Kinder nochmal auf den Nachbarschiffen zum Spielen. Am Abend trafen wir uns mit der Jajapamicrew zum Essen in der Restaurantstraße. Dort stellen alle anliegenden Kneipen ihre Tische und Stühle in die Mitte und verköstigen ihre Gäste. Ist richtig was los.

Wir sind nun seit acht Monaten unterwegs und haben in dieser Zeit sind wir gut 8000 Seemeilen gefahren, etwa 7000 davon gesegelt. Bis Cairns, wo wir im September sein wollen werden es nochmal etwa 8000 Seemeilen sein.
Geri, der derzeit auf der Jajapami mitsegelt, Jajapami aber dann in Tahiti bleiben möchte, hat angefragt, ob er dann bis Thailand mitsegeln könne. In Tahiti haben wir uns bereits für den 14. Juli, den französischen Nationalfeiertag mit der Mehalah verabredet. Die haben wir seit Shelterbay nicht mehr gesehen, da sie uns immer ein paar Tage voraus waren.

date: Apr 16, 2019

Dein Kommentar zu diesem Artikel