Artikel zum Schlagwort "Eis"

28. Mai 2017 / Keine Kommentare

Endlich wieder wärmer

So, das Eis haben wir hinter uns, das Wasser hat seit gestern morgen wieder eine normale Temperatur (15°). Das Wetter allerdings ist nicht so optimal. Gestern fast den ganzen Regen, ab nachmittags kein Wind mehr, also motoren und nachts dann Ankunft des nächsten Tiefs mit viel Regen und spitzem Windwinkel. Heute morgen dann wurde es besser: der Wind drehte auf schräg von achtern und ein paar Stunden kam dann sogar die Sonne raus. Als Bild des Tages sollte hier eigentlich der Thunfisch zu sehen sein, den Werner heute am Haken hatte, aber leider hat er es in letzter Sekunde geschafft sich der Bratpfanne zu entziehen und ist vom Haken gehüpft.
Ansonsten gehts uns gut, Crew und Schiff wohlauf

Hansi & Werner

26. Mai 2017 / Keine Kommentare

Eis

Eis haben wir bisher zwar keines gesehen, aber das Wasser hat nur noch 1° darum haben wir heute beschlossen Eiswache zu gehen bis das Wasser wieder wärmer wird, das sollte so morgen abend der Fall sein. Die Eiswache gehen wir allerdings unter Decke vor dem Bildschirm der Infrarot-Kamera. Der gestrige Tag mit der Ankunft des Tiefs verlief recht gut, der Wind ging nicht höher als 7 Bft (in Böen) allerdings war die See sehr ruppig. Die Nacht auf heute war dann komplett ruhig, der Tiefkern (des Folgetiefs) zog direkt über uns, was uns eine Menge Wind (bis zu 45 kn) ersparte. Und das ganze nur indem wir 30sm nördlicher waren, die Wetterinformation sind unglaublich präzise (siehe Foto).
Außer, dass wir es kaum erwarten können, dass das Meer endlich wieder ein normale Temperatur hat, geht es uns bestens. Wir laufen zunächst weiter Kurs Ost bis wir den nördlichen Rand des Golfstroms erreicht haben und werden erst dann auf Kurs englischer Kanal gehen.
Viel Grüsse vom Südende der Grand Bank
Hansi & Werner

29. Januar 2016 / Keine Kommentare

Reinketreffen

Irgendwie scheinen Reinkeschiffe eine gewisse Affintät zum Eis zu haben 🙂

29. Januar 2016 / Keine Kommentare

Port Lockroy

Heute morgen um 5:30 gab es die mittlerweile fast alltägliche „Schollenaction“. Mal wieder ist eine ziemlich große dafür aber sehr flache Scholle auf uns drauf getrieben. Das Kratzen des Eises an der Bordwand sind wir mittlerweile gewöhnt und auch das Geräusch der Kette, wie sie kontinuierlich Stücke des Eises „abgesägt“. Außerdem werden wir, wenn wir vor Anker sind ja nur weggeschoben. Daher haben wir uns erst dazu entschieden einen neuen Ankerplatz aufzusuchen, als wir die Scholle nicht nur gehört sondern auch gesehen haben.
Um 13:00 wurden wir vor dem Museum „Base ‚A‘ – Bransfield House“ freundlich empfangen und haben eine kurze Einführung in die Geschichte und Funktion erhalten. Entdeckt wurde dieser Ort schon 1873 während einer deutschen Antarktis-Expedition. 1911 stationierten sich die ersten Walfänger hier und haben innerhalb von 12 Jahren des Betriebes über 3000 Wale gefangen. Hinterlassenschaften der Walfänger sind unter anderem die alten Festmacherketten (siehe Bild) und eine eingravierte Jahreszahl 1921 auf der Insel.

Auf der Goudier Insel befindet sich auch eine Pinguinkolonie. Aus Forschungsgründen ist die Insel in zwei Bereiche eingeteilt: ein Teil, in dem die Touristen sich zwischen den Pinguinen bewegen dürfen und ein anderer Teil , in dem die Pinguine für sich sind. Es wird untersucht, ob sich die beiden Teile der Kolonie unterschiedlich entwickeln. Das Museum an sich ist sehr gut erhalten. Es gibt unter anderem einen Schlafraum, einen Raum für Forschung, einen Aufenthaltsraum, eine Werkstatt und eine Küche. Es wurden noch einige Souvniers gekauft und Postkarten geschrieben, die hoffentlich in 6-8 Wochen bei ihren Empfängern eintreffen.
Gleich werden wir zwei Segler von der niederländischen Segelyacht Jonathan zum Abendessen empfangen. Es wird gegrillt, dazu gibt es Ofenkartoffeln, Guacamole, Salat und Apfelkuchen zum Nachtisch. Wie ihr seht, lassen wir es uns hier am Ende der Welt richtig gutgehen.
Glückliche Grüße aus dem Eis eure Eselspinguine

Autor: Sinje

28. Januar 2016 / Keine Kommentare

RMS Alkyone und das Eis

So schnell kanns gehen, aus SV (sailing vessel) ALKYONE wurde sozusagen über Nacht RMS (royal mail ship) ALKYONE. Wir transportieren für die Vernadsky Station ein Paket zum Post-Office Port Stainley Falkland Islands. Wir hoffen wir werden dieser Verantwortung gerecht.
Mittlerweile hat die Alkyone sich wirklich als eistauglich erwiesen, allerdings gibt es dann doch Grenzen. Wir hatten in Vernadsky römisch katholisch mit Landfeste zum Felsen gegenüber der Pier festgemacht. Wie schon in Sinjes Eintrag zu lesen, wurde wir dann heute morgen von einer großen (geschätzt 10x10m ca. 50-80 Tonnen) Eisscholle „angegriffen“. Zunaechst wurde unser gutes Dingi zum Fender, gerade noch rechtzeitig gelang es uns Achterleinen und Landfeste loszuwerfen und vor dem treibenenden Eis zu flüchten. Also merke, besser ist es am Anker, da wird man einfach weggeschoben.

28. Januar 2016 / Keine Kommentare

Faraday-Bar und Ankunft in Port Lockroy

Der Besuch in der ukrainischen Vernadsky-Station war ein voller Erfolg. Die Station existiert seit 1953 und war bis 1996 unter dem Namen Faraday-Station ein britischer Stützpunkt. Zuerst haben wir von Sascha eine ausführliche Führung bekommen und einen Einblick in die verschiedenen Büros etc. erhalten. Im Moment sind 17 Männer auf der Station, davon sind 12 über den Winter geblieben. Die Station wird, im Gegensatz zur Palmer-Station, nur ein mal im Jahr im April versorgt. Mit dem Versorgungsschiff kommt auch die neue Besatzung auf die Station und die Vorherige macht sich nach einem ganzen Jahr im Eis wieder auf den Heimweg. Nach der Führung ging es in den ersten Stock in die berühmte Faraday-Bar, wo sich auch der Souvenirshop mit vielen selbstgemachten Sachen der Wissenschaftler befindet. Bedauerlicherweise hatten die Ukrainer nur noch Wein da, also haben wir kurzerhand eine Flasche Whisky, den noch übrigen Blaubeerkuchen und unser gehäkeltes Maskottchen Sir Alfred Shackelton vom Schiff geholt und der Station geschenkt. Als Gegenleistung bekamen wir den Pinguin Sergey Amundsen und ein selbstgebackenes Brot. Der Abend war sehr schön und unterhaltsam. Der Beauftragte für Technik und Wartung und Bogdan haben Gitarre gespielt und dazu gesungen und wir haben gemeinsam Whisky, Wein und Tee getrunken und Kuchen gegesen.

Heute Morgen ist eine sehr große Eisscholle auf uns drauf getrieben und hat das Dinghi eingeklemmt, daher gab es um 6:00 die erste Aktion und wir konnten schon um 7 frühstücken. Hansi hat noch ein paar Flaschen Spituosen, den wir nicht so drinden benötigen, bei der Station vorbei gebracht, worüber sie sich wahnsinnig gefreut haben. Dann sind wir losgefahren durch die Bismarck-Straße nach Port Lockroy leider nur unter Maschine. Hier gibt es eine ehemalige britische Forschungsstation, die nun als Museum genutzt wird und den Stand der Station von 1962 repräsentiert. Es wird von 4 Personen nur während des Sommers betreut. Im Rahmen dieses Museums gibt es auch einen Souvenirshop und eine Poststation. Außer uns liegen noch die Yacht Ocean Tramp und eine Kreuzfahrtschiff in der Bucht.
Morgen werden wir durch das Museum geführt und ein paar Postkarten losschicken.

Alles Liebe Sinje

26. Januar 2016 / Keine Kommentare

Was für ein Tag

Nachdem wir gestern Abend im 70% eisbedeckten Port Arthur vor Anker gegangen sind, haben wir heute bei Kaiserwetter zunächst die Palmer Station besichtigt und sind dann von dort im Eisbergslalom durch die Lemaire Strasse weiter nach Süden zu den Argentin Island. Das Berg- und Eispanorama im strahlenden Sonnenschein war schlicht atemberaubend. Leider hatte am Nachmittag unsere Drohne eine heftigen Zusammenstroß mit einem Eisberggipfel, was sie leider soweit beschägtete, dass nicht mehr schwamm sondern im eiskalten Wasser versank. Glücklichweise nicht auf den Grund sondern nur 7 Meter tief auf den Sockel des Eisberges, von wo sie im Rahmen eines SAR Tauchgangs des Käptens wieder geborgen wurde, einschließlich der Kamera und der Bilder. Jetzt Ankern wir vor der Vernadsky Station und wärmen uns mit einer heissen Suppe.
Grüsse von 65° südlicher Breite