Artikel zum Schlagwort "Vernadsky Station"

28. Januar 2016 / Keine Kommentare

RMS Alkyone und das Eis

So schnell kanns gehen, aus SV (sailing vessel) ALKYONE wurde sozusagen über Nacht RMS (royal mail ship) ALKYONE. Wir transportieren für die Vernadsky Station ein Paket zum Post-Office Port Stainley Falkland Islands. Wir hoffen wir werden dieser Verantwortung gerecht.
Mittlerweile hat die Alkyone sich wirklich als eistauglich erwiesen, allerdings gibt es dann doch Grenzen. Wir hatten in Vernadsky römisch katholisch mit Landfeste zum Felsen gegenüber der Pier festgemacht. Wie schon in Sinjes Eintrag zu lesen, wurde wir dann heute morgen von einer großen (geschätzt 10x10m ca. 50-80 Tonnen) Eisscholle „angegriffen“. Zunaechst wurde unser gutes Dingi zum Fender, gerade noch rechtzeitig gelang es uns Achterleinen und Landfeste loszuwerfen und vor dem treibenenden Eis zu flüchten. Also merke, besser ist es am Anker, da wird man einfach weggeschoben.

28. Januar 2016 / Keine Kommentare

Faraday-Bar und Ankunft in Port Lockroy

Der Besuch in der ukrainischen Vernadsky-Station war ein voller Erfolg. Die Station existiert seit 1953 und war bis 1996 unter dem Namen Faraday-Station ein britischer Stützpunkt. Zuerst haben wir von Sascha eine ausführliche Führung bekommen und einen Einblick in die verschiedenen Büros etc. erhalten. Im Moment sind 17 Männer auf der Station, davon sind 12 über den Winter geblieben. Die Station wird, im Gegensatz zur Palmer-Station, nur ein mal im Jahr im April versorgt. Mit dem Versorgungsschiff kommt auch die neue Besatzung auf die Station und die Vorherige macht sich nach einem ganzen Jahr im Eis wieder auf den Heimweg. Nach der Führung ging es in den ersten Stock in die berühmte Faraday-Bar, wo sich auch der Souvenirshop mit vielen selbstgemachten Sachen der Wissenschaftler befindet. Bedauerlicherweise hatten die Ukrainer nur noch Wein da, also haben wir kurzerhand eine Flasche Whisky, den noch übrigen Blaubeerkuchen und unser gehäkeltes Maskottchen Sir Alfred Shackelton vom Schiff geholt und der Station geschenkt. Als Gegenleistung bekamen wir den Pinguin Sergey Amundsen und ein selbstgebackenes Brot. Der Abend war sehr schön und unterhaltsam. Der Beauftragte für Technik und Wartung und Bogdan haben Gitarre gespielt und dazu gesungen und wir haben gemeinsam Whisky, Wein und Tee getrunken und Kuchen gegesen.

Heute Morgen ist eine sehr große Eisscholle auf uns drauf getrieben und hat das Dinghi eingeklemmt, daher gab es um 6:00 die erste Aktion und wir konnten schon um 7 frühstücken. Hansi hat noch ein paar Flaschen Spituosen, den wir nicht so drinden benötigen, bei der Station vorbei gebracht, worüber sie sich wahnsinnig gefreut haben. Dann sind wir losgefahren durch die Bismarck-Straße nach Port Lockroy leider nur unter Maschine. Hier gibt es eine ehemalige britische Forschungsstation, die nun als Museum genutzt wird und den Stand der Station von 1962 repräsentiert. Es wird von 4 Personen nur während des Sommers betreut. Im Rahmen dieses Museums gibt es auch einen Souvenirshop und eine Poststation. Außer uns liegen noch die Yacht Ocean Tramp und eine Kreuzfahrtschiff in der Bucht.
Morgen werden wir durch das Museum geführt und ein paar Postkarten losschicken.

Alles Liebe Sinje

27. Januar 2016 / Keine Kommentare

Besuch bei den Pinguinen

Wir liegen direkt am Anleger der Vernadsky Station. Die Station liegt in Mitten einer Pinguin Kolonie, die Ukrainer sind ganz locker wir konnten überall auf dem Gelände rumlaufen und die Pinguine beobachten. Wir bekamen dann noch den Schlüssel fürs Wordie House, das Antarctic Monument Nr. 92, welches wir dann am Nachmittag besichtigt haben. Das ist eine ehemals britische Station, eingerichtet 1947, aber schon seit langen nicht mehr in Betrieb.
Für heute abend sind wir in die Bar der Vernadsky Station eingeladen, mal sehen was das wird.

26. Januar 2016 / Keine Kommentare

Was für ein Tag

Nachdem wir gestern Abend im 70% eisbedeckten Port Arthur vor Anker gegangen sind, haben wir heute bei Kaiserwetter zunächst die Palmer Station besichtigt und sind dann von dort im Eisbergslalom durch die Lemaire Strasse weiter nach Süden zu den Argentin Island. Das Berg- und Eispanorama im strahlenden Sonnenschein war schlicht atemberaubend. Leider hatte am Nachmittag unsere Drohne eine heftigen Zusammenstroß mit einem Eisberggipfel, was sie leider soweit beschägtete, dass nicht mehr schwamm sondern im eiskalten Wasser versank. Glücklichweise nicht auf den Grund sondern nur 7 Meter tief auf den Sockel des Eisberges, von wo sie im Rahmen eines SAR Tauchgangs des Käptens wieder geborgen wurde, einschließlich der Kamera und der Bilder. Jetzt Ankern wir vor der Vernadsky Station und wärmen uns mit einer heissen Suppe.
Grüsse von 65° südlicher Breite