13. November 2019 / Alkyone / kommentieren

Bali – Belitung 3. Seetag

       

Schreck am Morgen – gleich nach dem Aufstehen beschert uns eine Gewitterwolke nicht nur den ersehnten Regen, sondern auch richtig viel Wind. 35 Knoten fegen über uns hinweg und do richtig damit gerechnet hatten wir nicht. So legte es uns erst einmal auf die Backe und es flog so Einiges durch die Gegend. Nicht nur die Laptops rutschten auf ihren Antirutschmatten auf der Ablage ins Sonnenschutz Plissee, auch unsere elektronischen Kleinteile kippten aus dem vermeintlich sicheren Ort und das Ladegerät unseres nicht mehr wegzudenkenden Ewinchers (elektrische Winschkurbel) verklemmte sich unter dem unteren kardanischen Tisch und räumte so den Tisch in der Küche ab. Zum Glück gab es keine Verletzungen und keine Schäden, die nicht bald wieder behoben werden konnten. Ein wenig Schreck in den Knochen blieb aber gerade bei den Kindern. Sie sind aber beruhigt, dass Alkyone das locker abkann.
Beim nächsten Squall ein paar Stunden später waren wir natürlich besser vorbereitet und der war auch nicht ganz so schlimm.

Ansonsten genießen wir das bedeckte Wetter und die gelegentlichen Schauer. Und auch, dass wir reichlich Wind haben, der wird uns morgen wohl im Laufe des Tages dann ausgehen.

Unabhängig vom Gewitter hat sich eine Leine unser Lazyjacks verabschiedet und Tobias musste in den Mast um den Block einzufangen. Macht er recht gern, auch wenn es bei bewegter See natürlich was Anderes, als im ruhigen Hafen.

12. November 2019 / Alkyone / kommentieren

Bali – Belitung 2. Seetag

       

Zum Glück ist Alkyone auch für schwache Windverhältnisse gut gerüstet- wir kommen zwar nicht gerade schnell voran, aber wir segeln. Seit unserm Ablegen in Bali haben wir noch keine Meile den Motor gebraucht. Im Funkverkehr mit Aldivi hören wir auch heute Anderes.
Aldivi hat ja ein Visum für Indonesien, so wie auch die anderen beiden Schiffe. Wir hatten das vorher recherchiert und für unsere Bedürfnisse nicht für Notwendig erachtet. Das heißt aber auch für uns nun genauer zu planen, denn am 17.11. müssen wir spätestens aus Indonesien ausklariert haben. Das waren dann unsere 30 Tage, die wir kostenlos und visafrei bleiben durften. Im Nachhinein gibt es kein Visum mehr, auch das wussten wir vorher. Aber wir müssen eh weiter, denn am 24.11. fliegt Hansi ja schon ab Singapur.

Aldivi kommt erst am 17.11. nach Singapur und wird erst gegenüber von Singapur ausklarieren. Und daher haben sie sich am Abend entschieden einen Zwischenstopp für 1-2 Tage auf der Insel Bawean einzulegen. Schade, aber wenn wir in Belitung ausklariert haben werden sie dann auch langsam eintreffen und wir können noch 1-2 Tage im Norden der Insel verweilen.

11. November 2019 / Alkyone / kommentieren

Bali – Belitung 1. Seetag

       

Wieder werden wir ein paar Tage auf See sein, diesmal heißt es etwa 680 Meilen zu überwinden, nach Singapur kommen dann noch einmal etwa 350 Meilen dazu. Danach sind es erst einmal wieder kurze Etappen. Zunächst werden wir ja 2-3 Wochen in Singapur bleiben und erst Mitte Januar geht es von Puhket oder Malaysia weiter. So recht reizen tut uns Thailand und die Region um Puhket ja nicht.

Gleich nach dem Frühstück schickten wir per Funk unsere Geburtstagsglückwünsche an Alexa – auf englisch und spanisch sangen wir im Chor. Trotz vielstimmigem Gesang freute sich Alexa sehr.

Bisher haben wir keine Meile den Motor gebraucht, laut unserem Funkverkehr mit Aldivi diese jedoch schon. Sie laufen näher an den Inseln vorbei und haben deutlich weniger Wind, als wir. Richtig gut voran kommen wir zwar auch nicht, aber immerhin alles gesegelt.

Am Nachmittag gab es erneut ein Schockerlebnis für Antonia und Ricky – Tobias hatte ohne zu Schauen eine Flasche aus dem Kühlschrank gesprudelt und wieder dorthin zurückgestellt. Als Antonia ein paar Minuten später zum Glück nur auch Sprudelwasser trinken wollte kam ein Aufschrei: „Tobias, Du hast Ricky umgebracht!“ Zum Glück verfiel Ricky nur in eine Kältestarre bei dem kalten Wasser und seine Lebensgeister kamen prompt zurück, als er wieder aus dem kalten Wasser befreit wurde. Aber offensichtlich haben weder Tobias noch Ricky dauerhaft dazugelernt, dass der Sodastream-Sprudler gefährlich ist! Wie viele Leben haben eigentlich Geckos? Hoffentlich noch viele!