13. Oktober 2019 / Alkyone / kommentieren

Australien – Indonesien – 4. Seetag

       

Am Abend ist Hansi der Geduldsfaden gerissen – es hatte keinen Wind mehr bzw. keinen mehr, dass wir weiter manövrierfähig gewesen wären. Also motorten wir ein Stück, dann segelten wir wieder, dann nochmal motoren. Als wir den aktuellen Status der Aldivi lasen stellten wir fest, dass wir noch Glück hatten und uns nicht wirklich beeilen müssen: Aldivi hat bereits 40 Stunden unter Motor hinter sich (wir haben 45 Meilen) und dabei nicht einmal zu uns aufgeholt. Noch schaut es so aus, dass wir weiter als erste in Kupang eintreffen, Aldivi einen Tag später und zwei Tage nach uns die Mirabella eintrifft. Von Polarwind haben wir keine Positionsmeldung, daher vermuten wir, dass sie noch ein bisschen nach Mirabella ankommt, je nachdem wie viel sie motort sind.

Ansonsten genießen wir die Ruhe an Bord – kein Seegang, einfach über das ruhige Meer gleiten. Ok, Ruhe vor allem, wenn der Motor dann wieder aus ist.
Wir lassen es uns nicht schlecht gehen: gestern gab es Krapfen und abends Tims Fisch als Fischstäbchen, heute bayrischen Apfelstrudel. Was will man mehr, vom Wind mal abgesehen?

12. Oktober 2019 / Alkyone / kommentieren

Australien – Indonesien – 3. Seetag

       

Mäßig schnell kommen wir voran – erstaunlich, dass wir dennoch ein Etmal von fast 100 Meilen zusammenbekommen.
Auch heute wieder waren die Kinder im Pool: ein paar Pützen voll Wasser und fertig. Allerdings mussten sie sich ein wenig gedulden, da auf der Wasseroberfläche lange Zeit eine gelbliche Brühe rumschwamm, richtige Teppiche. Die Biologin im Reef Teach erklärte uns, dass das die Korallen ausscheiden, wenn sie sich fortpflanzen. Lecker.

Ein paar Tage müssen wir uns noch gedulden mit dem geringen Wind. So viel Wind, wie wir die letzten Monate hatten, und vor allem den großen Schwell dazu, werden wir wohl länger nicht mehr haben. Wir genießen die Ruhe im Schiff. Allerdings ist es auch recht warm geworden.

In Singapur wird es uns sicher auch nicht frieren, da sind die Kinder und ich von 24. November bis 8. Dezember allein – im Republic of Singapur Yacht Club. Nach der Internetpräsenz schaut es echt cool aus und es war – man glaubt es kaum – die absolut billigste Möglichkeit in Singapur zu verweilen. Die Preise sind deutlich unter denen von Cairns oder anderen Liegeplätzen. Und so werden wir Singapur unsicher machen – ein bisschen zumindest. Hoffentlich sind wir nicht die ganze Zeit allein dort. Oma und Opa können ja krankheitsbedingt nicht kommen, vielleicht überschneidet sich unser Aufenthalt ein bisschen mit denen von Aldivi, Mirabella oder Polarwind.

11. Oktober 2019 / Alkyone / kommentieren

Australien – Indonesien – 2. Seetag

       

Der Wind ist mäßig, wir dümpeln mit Spi vor uns hin. Es reicht teils gerade, dass wir noch gut manöverierfähig sind.

Auch ist es endlich warm. Der Übergang von „zu kalt“ zu „zu warm“ ist leider schnell passiert. Das Außenthermometer zeigt 28 Grad an, innen 32, da macht Schule nicht mehr wirklich Spaß. Wir haben beschlossen die Tage etwas früher anfangen zu lassen, bzw. haben die Mädels das sogar beschlossen, da es morgens noch kühler ist. Wenn nur das Aufstehen dann nicht wäre 🙂 Fast wie zuhause.

Von Aldivi haben wir ne Mail bekommen – sie sind immer noch einen Tag hinter uns. Ihre Windanlage scheint Seevögel anzulocken, denn sie haben innerhalb eines Etmals wohl vier Vögel mit nur einem Generator gekillt. Wir haben bisher nur einen Todesfall auf der Reise zu beklagen. Und die Mirabella muntert Hansi bezüglich Angeln auf: auch sie bekommen den Fisch nicht immer an Bord.

Am Nachmittag gab es ein erfrischendes Salzwasserbad im bordeigenen Pool – wer kann da schon mithalten?