30. Juli 2020 / Jutta / kommentieren

Von Porto Kagio nach Koroni

       

Heute ging es von Porto Kagio nach Koroni: die letzte „längere“ Strecke: 49 Meilen. Trotzdem genossen wir noch ausgiebig das Baden in der Bucht bevor wir dann am Mittag ablegten.

Von der Ruhe her war der Liegeplatz noch einmal eine Erinnerung an unruhige Ankerplätze: der Schwell ist beachtlich. Wir fühlen uns fast wie in Pitcairn oder Galapagos. Wie lange ist das schon her?! Wie schnell verging die Zeit. Wahnsinn.

{CAPTION}

29. Juli 2020 / Jutta / kommentieren

Porto Kagio

       

Auf der Strecke von Órmos Neapólis nach Porto Kagio sollte am Morgen Wind sein. Sollte. Daher erkundete Hansi den Ort gleich nach dem Frühstück per Drohne und wir machten noch einen kleinen Spaziergang. Viel zu sehnen ist ja nicht. Außer einem ganz süßen Grundstück.
Vor dem Frühstück brachen wir dann auf und segelten und motorten und segelten und motorten. So kamen wir am Nachmittag in Porto Kagio an. Schön zum Baden und genießen. Die letzten Tage. Der Countdown läuft…

{CAPTION}

28. Juli 2020 / Jutta / kommentieren

Órmos Neapólis

       

Ein Ort den man kennen muss? Wohl kaum. Wobei es schade ist daran vorbeizufahren. Ein paar Häuser, sicher doppelt so viele Fischerbötchen in dem kleinen alten Hafen und davor eine ganz neue Betonpier. Hansi schloss aus den Bildern von Google Maps, dass wir rein kommen müssten. Und als wir uns annäherten stand auch schon ein netter Grieche an der Pier bereit. Wir waren die Attraktion schlechthin: alle paar Minuten bestaune jemand unser Schiff. Viele Segler trauen sich wohl nicht hierher. Ursprünglich hatten wir auch geplant nach Neapólis zu fahren, was ein paar Meilen Umweg bedeutet hätte.