22. Oktober 2016 / Alkyone / n/a

Curacao

So, nun sind wir wieder in Curacao. Die 4o sm von Bonaire herüber waren noch schönes Passatsegeln, das nächtliche Einlaufen in Willemstad durchaus beeindruckend. Die Hafenbehörden hier sind sehr hilfsbereit, auf Anfrage über Funk wurde prompt die Pontonbrücke geöffnet und wir bekamen auch die Genehmigung am Zollpier zu übernachten. Als wir dann am nächsten Morgen nach dem Besuch des Zolls etwas planlos unter der großen Brücke herumfuhren um das Immigration-Office zu finden, meldet sich auf Rückfrage die Port-Control sofort über Funk mit einem freundlichen: „you see the red building on your starbord side?“ so dass sich das Einklarieren als relativ entspannt herausstellte. Um 10 Uhr Ortszeit waren wir dann am Steg der „Curacao Marine“ fest. Alles „just in time“, um 12 Uhr war Abmarsch zum Flughafen. Mit Boatkeeper Ibo ist eine solche Planung möglich gewesen.

Eine etwas holprige Reise geht damit zu Ende, wenngleich der seglerische Teil alles andere als holprig war 🙂 und auch der schöne Aufenthalt auf Bonaire ein wenig für die Unanehmlichkeiten der Anreise entschädigt hat.

 

Keine Kommentare möglich