Artikel zum Schlagwort "Atlantik"

11. März 2019 / Alkyone / n/a

Panamakanal Teil 2

       

Fast pünktlich kam der Adviser zur Checkmate, wir erhielten unseren neuen Adviser kurz darauf. Zwar überholten wir die Checkmate noch auf dem Weg zu den Schleusen, aber sie waren dem schnelleren großen Schiff zugeteilt und kamen dann doch wieder vor uns dran.
Vor der Schleuse mussten wir wieder den Trimaran von gestern Abend längsseits nehmen und manövrierten ihm auch heute sicher durch die Schleusen.

Bereits am Nachmittag waren wir auf der Pazifikseite angekommen. Kurz nachdem unser Adviser Jose abgeholt wurden auch Agatha und Jeff mit den Leinen und Fendern abgeholt, damit sie es heute noch zurück schaffen.

Nun ankern wir vor La Playita, die Queen, die Checkmate ankern auch hier, die Jajapami liegt im Hafen.
Gerry blieb noch da und verspeiste mit uns den letzten Rest unseres Wahoos.

{CAPTION}

{CAPTION}

{CAPTION}

{CAPTION}

10. März 2019 / Alkyone / n/a

Panamakanal Teil 1

       

Heute war unser Termin für den Panamakanal. Vom Atlantik zum Pazifik werden für Yachten zwei Tage eingeplant. Am ersten Tag am Nachmittag durch die Schleusen auf der Atlantikseite, am nächsten Tag dann die Fahrt über die Seen und die Schleusen an der Pazifikküste.

Pünktlich kam Garry von der Jajapami aus Panama zurück, er ist vor zwei Tagen ja auf der Jajapami durch den Kanal gefahren, Agatha kam schon gestern Abend und Jeff kam über den Steg. Alle Linehandler an Bord und los.

Wir sollten um 13:00 zum Ankerplatz fahren und dort ab 13:30 auf den Adviser warten. Dort angekommen meldeten wir uns, wie aufgetragen, dass wir da seien. Und fragten wann der Adviser denn käme. 17:30 – Hansi fragte nochmal nach: one seven zero zero.
Cool.

Haralds Boot, die Checkmate, sollte erst um 16:30 draußen sein und ihr Adviser kam um 16:45. Unserer dann wirklich so spät. Um 19 Uhr wäre unser Termin für die Schleuse. Unsere Patagonienleinen hat er abgelehnt, wir mussten die unhandlichen blauen des Agenten nehmen. Wir mussten mit 3 Knoten Richtung Schleuse schleichen, mit Rückenwind hieß das Standgas. War dem Adviser auch noch fast zu schnell.
Vor der Schleuse mussten wir einen Trimaran längsseits nehmen. Über die Art der Befestigung, wie sie die jeweiligen Adviser wünschten, waren die Schiffsführer beider Schiffe nicht glücklich.

Um halb zehn waren wir dann an der Festmacherboje neben der Checkmate fest.
Wann es morgen weitergeht wissen wir noch nicht. Standby on Channel 12. Der Checkmate wurde 6:30 genannt.

Die Kids mussten natürlich noch über die Boje zur Checkmate schauen: ein Linehandler hatte einen Hund mit an Bord gebracht.

{CAPTION}

{CAPTION}

{CAPTION}

9. März 2019 / Alkyone / n/a

Letzter Tag in der Shelter Bay

Morgen ist dann endlich unser Termin für die Durchfahrt durch den Panamakanal. Unser einer Linehandler wurde heute noch ersetzt: da er ab Montag einen anderen Job hat, kommt Agatha, eine junge Französin zu uns. Garry (Österreicher) von der Jajapami reist morgen früh wieder von Panama City nach Colon, und Jeff (aus den USA), muss nur über den Steg gehen. Sie haben ein paar Tage nach uns Termin und er will das vorher schon mal erlebt haben. Spätestens um 13 Uhr sollen wir uns auf den Weg zum Ankerplatz machen, wo wir den Adviser dann an Bord nehmen werden.

Die Kinder haben noch einmal den Pool genossen und trauern dem jetzt schon hinterher. Auch Lena genoss das tägliche Bad im warmen Wasser und ohne Schwimmweste.
Da wir hier in der Marina ja noch Wasser direkt am Steg haben und dann lange Zeit nur noch entsalzen können, haben wir heute noch einmal Großwaschtag gehabt. Bei dem zwar im Gegensatz zu den letzten beiden Tagen deutlich schwächerem Passat, aber immer noch für die Wäsche recht ordentlichem Wind (mit vielen Sicherheitwäscheklammern und was geht aufgefädelt), trocknete auch alles blitzschnell innerhalb von einer Stunde.

8. März 2019 / Alkyone / n/a

Gemeinsames Einkaufen in Colon

       

Nachdem uns der Bus gestern leider versetzt hat sind wir heute alle zusammen mit dem Shuttlebus zum Einkaufen nach Colon gefahren. Wir brauchen uns zwar nur bis Panama City versorgen, aber ab morgen wird unsere Crew immer größer. Drei weitere Linehandler und dann auch noch der Adviser kommen für sie Kanaldurchfahrt an Bord. Für Letzteren auch bitte an beiden Tagen ein Hot Meal und botteled water.
Tobias fuhr ja zum ersten Mal mit und ihm gefiel die abenteuerliche Busfahrt, brav wieder mit Fähre hin und über die Schleusen zurück.

7. März 2019 / Alkyone / n/a

Pooltage

       

Am Nachmittag wollten wir dann eigentlich noch einmal gemeinsam den Shuttlebus zum Einkaufen nach Colon nehmen. Aber der ist heute ausgefallen. Für die Kinder umso schöner, da die beiden Jungs der Jajapami jetzt ja sogar an unserem Steg liegen. Am Freitag fahren sie und auf der anderen Seite des Kanals sehen wir sie ja eh schon wieder und so wie es aussieht dann auch wieder auf Galápagos.
Drei französische Jungs und einige andere Kids mischen auch noch eifrig mit.
So vergeht für die Kinder Tag um Tag. Vormittags natürlich das lästige Thema Schule, aber da ist auch am Pool nix los. Warum wohl? Nicht nur unsere Kinder müssen Wohl oder Übel lernen!

6. März 2019 / Alkyone / n/a

Alkyone schwimmt wieder

       

Hansi sagte schon, dass er Alkyone mit den Hufen oder vielleicht eher Kielen scharren hört – sie wolle endlich wieder ins Wasser. Dabei war sie ja erst am Donnerstag Nachmittag aus dem Wasser gekommen.
Pünktlich um 10 Uhr, wie versprochen, hat Victor seine anderen Arbeiten unterbrochen und Alkyone ins Wasser befördert.

Unsere Suche nach Handlinern war erfolgreich. Inzwischen haben wir die drei noch benötigten Erwachsenen beisammen.

5. März 2019 / Alkyone / n/a

Wanted: Linehandler

       

Linehandler ist hier in der Marina natürlich das Thema. Linehandler und der Termin für die Kanaldurchfahrt. Wer fährt noch durch, wer ist gerade erst vom Pazifik hierher gefahren, wer bleibt hier? Von unserem Agenten bekommen wir natürlich auch Linehandler vermittelt, wenn wir wollen. Kostet auch nur $100 pro Linehandler. Wir haben uns zu den anderen Anfragen ans schwarze Brett gesellt. Mal schauen, ob wir hier noch drei Linehandler finden, wenn nicht, haben wir ja immer noch die Option mit dem Agenten.
Die Kinder genießen jeden Tag den Swimmingpool, der hier vor allem von der internationalen Jugend in Beschlag genommen wird. Es wird in einem wilden Kauderwelsch miteinander gesprochen, läuft aber äußerst friedlich ab.

4. März 2019 / Alkyone / n/a

Nochmal eine Versorgungsfahrt nach Colon

Die armen Männer müssen schuften und weiter an der Alkyone werkeln. Sie schaut schon wieder sehr gut aus. Wobei sie auch schon nach dem Abstrahlen sehr gut aussah, war ja doch schon wieder ein Jahr her, dass sie gestrichen wurde.
Nach dem Mittagessen fuhr die gesamte weibliche Besatzung wieder nach Colon zum Einkaufen. Heute ging es deutlich schneller, da heute in beiden Richtungen die Schleuse nutzbar war und wir somit nicht lange warten mussten. Spannend ist es aber jedes Mal, wenn wir über den Kanal fahren, egal ob per Fähre oder über die Schleuse. Am Sonntag sind wir dran. Ist schon witzig, wie alle ihren Kanalterminen entgegenfiebern.

 

3. März 2019 / Alkyone / n/a

Fleißige Handwerker

       

Die beiden Handwerker kommen sehr gut voran. Der Kiel ist repariert und heute haben sie schon zwei Anstriche geschafft, morgen geht es weiter. Eigentlich könnten wir am Dienstag ins Wasser, aber da ist Faschingsdienstag und da ist hier Feiertag. Teilweise sogar morgen, Rosenmontag, aber bis morgen sind wir noch nicht fertig. Ein blitzblankes Unterwasserschiff, wie wir es für Galapagos wohl leider brauchen. Nach langem hin und her haben wir uns ja nun doch entschlossen nach Galapagos zu fahren. Kosten wird uns das wohl schon allein etwa $2.600 an Gebühren. Also Agent (vorgeschrieben), Nationalparkgebühr, Hull Inspection (pro Person!) und vielen weiteren Punkten. Aber wie oft werden wir dort vorbeikommen? Wir hoffen, dass es wirklich so einmalig ist, wie alle behaupten, die mal dort waren. Wir werden sehen. Da wir jetzt etwas spät dran waren mit unserer Entscheidung müssen wir noch etwa zwei Wochen in Panama warten bevor wir starten können.

2. März 2019 / Alkyone / n/a

Ab in den Urwald

       

Gleich nach dem Frühstück hat sich Tobias mit Ana und Sorin, die wir schon von Bonaire kennen, auf den Weg in den Urwald hier um die Marina rum gemacht. Eigentlich wollten sie Affen sehen, daraus wurden dann zumindest jede Menge Faultiere und die aus allernächster Nähe. Die Zeichnung der Dreifingerfaultiere ist schon einzigartig.

Die Baustelle kommt gut voran. Der Kiel ist schon wieder zugeschweißt und kann gestrichen werden.