Artikel der Kategorie "Weltumsegelung"

13. November 2019 / Alkyone / kommentieren

Bali – Belitung 3. Seetag

       

Schreck am Morgen – gleich nach dem Aufstehen beschert uns eine Gewitterwolke nicht nur den ersehnten Regen, sondern auch richtig viel Wind. 35 Knoten fegen über uns hinweg und do richtig damit gerechnet hatten wir nicht. So legte es uns erst einmal auf die Backe und es flog so Einiges durch die Gegend. Nicht nur die Laptops rutschten auf ihren Antirutschmatten auf der Ablage ins Sonnenschutz Plissee, auch unsere elektronischen Kleinteile kippten aus dem vermeintlich sicheren Ort und das Ladegerät unseres nicht mehr wegzudenkenden Ewinchers (elektrische Winschkurbel) verklemmte sich unter dem unteren kardanischen Tisch und räumte so den Tisch in der Küche ab. Zum Glück gab es keine Verletzungen und keine Schäden, die nicht bald wieder behoben werden konnten. Ein wenig Schreck in den Knochen blieb aber gerade bei den Kindern. Sie sind aber beruhigt, dass Alkyone das locker abkann.
Beim nächsten Squall ein paar Stunden später waren wir natürlich besser vorbereitet und der war auch nicht ganz so schlimm.

Ansonsten genießen wir das bedeckte Wetter und die gelegentlichen Schauer. Und auch, dass wir reichlich Wind haben, der wird uns morgen wohl im Laufe des Tages dann ausgehen.

Unabhängig vom Gewitter hat sich eine Leine unser Lazyjacks verabschiedet und Tobias musste in den Mast um den Block einzufangen. Macht er recht gern, auch wenn es bei bewegter See natürlich was Anderes, als im ruhigen Hafen.

12. November 2019 / Alkyone / kommentieren

Bali – Belitung 2. Seetag

       

Zum Glück ist Alkyone auch für schwache Windverhältnisse gut gerüstet- wir kommen zwar nicht gerade schnell voran, aber wir segeln. Seit unserm Ablegen in Bali haben wir noch keine Meile den Motor gebraucht. Im Funkverkehr mit Aldivi hören wir auch heute Anderes.
Aldivi hat ja ein Visum für Indonesien, so wie auch die anderen beiden Schiffe. Wir hatten das vorher recherchiert und für unsere Bedürfnisse nicht für Notwendig erachtet. Das heißt aber auch für uns nun genauer zu planen, denn am 17.11. müssen wir spätestens aus Indonesien ausklariert haben. Das waren dann unsere 30 Tage, die wir kostenlos und visafrei bleiben durften. Im Nachhinein gibt es kein Visum mehr, auch das wussten wir vorher. Aber wir müssen eh weiter, denn am 24.11. fliegt Hansi ja schon ab Singapur.

Aldivi kommt erst am 17.11. nach Singapur und wird erst gegenüber von Singapur ausklarieren. Und daher haben sie sich am Abend entschieden einen Zwischenstopp für 1-2 Tage auf der Insel Bawean einzulegen. Schade, aber wenn wir in Belitung ausklariert haben werden sie dann auch langsam eintreffen und wir können noch 1-2 Tage im Norden der Insel verweilen.

11. November 2019 / Alkyone / kommentieren

Bali – Belitung 1. Seetag

       

Wieder werden wir ein paar Tage auf See sein, diesmal heißt es etwa 680 Meilen zu überwinden, nach Singapur kommen dann noch einmal etwa 350 Meilen dazu. Danach sind es erst einmal wieder kurze Etappen. Zunächst werden wir ja 2-3 Wochen in Singapur bleiben und erst Mitte Januar geht es von Puhket oder Malaysia weiter. So recht reizen tut uns Thailand und die Region um Puhket ja nicht.

Gleich nach dem Frühstück schickten wir per Funk unsere Geburtstagsglückwünsche an Alexa – auf englisch und spanisch sangen wir im Chor. Trotz vielstimmigem Gesang freute sich Alexa sehr.

Bisher haben wir keine Meile den Motor gebraucht, laut unserem Funkverkehr mit Aldivi diese jedoch schon. Sie laufen näher an den Inseln vorbei und haben deutlich weniger Wind, als wir. Richtig gut voran kommen wir zwar auch nicht, aber immerhin alles gesegelt.

Am Nachmittag gab es erneut ein Schockerlebnis für Antonia und Ricky – Tobias hatte ohne zu Schauen eine Flasche aus dem Kühlschrank gesprudelt und wieder dorthin zurückgestellt. Als Antonia ein paar Minuten später zum Glück nur auch Sprudelwasser trinken wollte kam ein Aufschrei: „Tobias, Du hast Ricky umgebracht!“ Zum Glück verfiel Ricky nur in eine Kältestarre bei dem kalten Wasser und seine Lebensgeister kamen prompt zurück, als er wieder aus dem kalten Wasser befreit wurde. Aber offensichtlich haben weder Tobias noch Ricky dauerhaft dazugelernt, dass der Sodastream-Sprudler gefährlich ist! Wie viele Leben haben eigentlich Geckos? Hoffentlich noch viele!

10. November 2019 / Jutta / kommentieren

Abschied von Bali

       

Nach einer Woche steht heute unser Abschied von Bali auf dem Programm.
Zum Abschluss waren auch die Damen dran mit Tauchen – Hansi und Tobias zeigten auch Bernadette und mir die USAT Liberty. Auch heute hat wieder alles perfekt geklappt mit Fahrer und den Flaschen.
Am Wrack bewunderten wir unter Anderem eine Schildkröte die sich absolut nicht aus der Ruhe bringen ließ, egal wie viele Taucher direkt um sie herum schwammen.

Auf dem Rückweg machten wir noch die letzten Besorgungen und gingen dann am Abend noch mit einigen Bekannten der Aldivi und der Aldivi-Crew zum Essen. Dort feierten wir schon einmal Alexas Geburtstag vor, da sie morgen ihren 10. Geburtstag feiert. Aber der Wind geht vor und wenn wir nicht heute noch fahren, dann geht uns auf dem Weg nach Belitung früher der Wind aus.

Schöne Erinnerungen nehmen wir auf jeden Fall mit, nicht nur die Tauchlizenzen und T-Shirts der Tauchschule 🙂

9. November 2019 / Jutta / kommentieren

Tauchen an der USAT Liberty

       

Nachdem bisher nur die Kinder und Tauchschüler beim Tauchen waren wollte auch Hansi endlich mal die balinesische Unterwasserwelt erforschen. Gemeinsam mit Alejandro, deren Besuch Enrique und Tobias zogen sie mit einem Taxi los in die Bucht von Tulamben – etwa 20 Minuten mit dem Auto. Wie die Tauchlehrerin der Kinder empfahl beauftragen wir Made uns Flaschen an den Tauchplatz zu bringen – hat alles perfekt geklappt. Da stehen dann einfach ein paar Flaschen dort mit Deinem Namen drauf. Wenn Du fertig bist schreibst Du ihm eine Nachricht und er holt sein Geld, etwa 2€ pro Flasche. Alles prima.

Die USAT Liberty wurde 1942 auf den Strand vor Bali gesetzt und landete erst durch den Vulkanausbruch 1963 an ihrer jetzigen Position. Die Tauchplätze hier sind vom Korallenbewuchs her nicht mit denen in Französisch Polynesien oder anderen Gegenden vergleichbar. Der Grund ist hauptsächlich Sand und da wächst natürlich nichts. Daher ist an diesem zwar extrem verfallenen Wrack sehr viel los – sowohl in Bezug auf Korallen, Fische und Taucher 🙂


8. November 2019 / Jutta / kommentieren

Letzter Tauchkurstag

       

Schon sind unsere Tauchkurse zu Ende: wir haben drei frisch lizenzierte Taucher – Tobias ist ein Junior Advanced Adventurer und Antonia und Andrea sind nun Junior Scuba Diver. Anna hatte einen Bubblemaker gemacht und noch zwei zusätzliche Tauchgänger an der USAT Liberty. Eine sehr erfolgreiche Woche! Auch Bernadette hat ihren OWD fertig gemacht und Alejandro ist wieder ein Taucher mit Zertifizierung.

Die Tauchschule war der reinste Glücksgriff – in Google Maps aufgespürt und sie waren einfach die responsivsten. Wir hatten in jeglicher Hinsicht Glück: so entspannt hab ich noch kaum jemand erlebt und alle waren vollauf zufrieden. Die Tauchgänge wurden flexibelst um unsere Wünsche herum arrangiert, der Garten der Tauchschule gleicht einem kleinen botanischen Garten und lädt zur Erholung ein und allein die Auswahl an Getränken und das Essen ist klasse. Wenn jemand hier auf Bali tauchen möchte: Adventure Divers (www.adventurediversbali.com) können wir absolut empfehlen! Danke an Liselotte, David, Roxy, Christie, Nengah und allen dort.
Sogar Anna und Diego bekommen ein Logbuch und alle haben schöne T-Shirts geschenkt bekommen.


7. November 2019 / Jutta / kommentieren

Ausflug auf Bali

       

Unser Aufenthalt in Bali ist hauptsächlich von unseren Tauchkursen geprägt, aber ein wenig Kultur muss dann natürlich trotzdem sein.

Und das obwohl Anna heute morgen um 4:45 Uhr freiwillig aufstand um mit Bernadette, Alejandro und Diego zusammen zur Tauchschule zu fahren und mit denen dann am Wrack der USAT Liberty einen Sonnenaufgangstauchgang zu unternehmen. Als ich am späten Vormittag zur Tauchschule kam begrüßte mich ein überglückliches Kind: „ Es war soooooo toll!“.

Um 14 Uhr holte uns dann das Taxi an unserem üblichen Landeplatz ab. Zunächst fuhren wir zum Lempuyang Tempel, besuchten aber nur den ersten Tempel – für die weiteren sechs Tempel hätten wir insgesamt vier Stunden in der Hitze wandern müssen – nichts für uns Weicheier.
Zur Erfrischung besuchten wir noch den Wasserpalast Taman Tirta Gangga – Wasser des heiligen Ganges. Dort durften wir auch baden.

Mit Erstaunen bewunderten wir auf dem Rückweg die balinesischen Schulbusse. Wie war das mit der Anschnallpflicht in Bussen?




6. November 2019 / Jutta / kommentieren

Nochmal tauchen

       

Gestern Abend mussten wir noch einer australischen Bavaria helfen: der Besitzer kam mit einem Kajak von Land aus zu uns und klopfte und rief uns aufgeregt an Deck – seine Jacht hat sich losgerissen und treibt auf See. Zusammen mit Alejandro, der dann noch zu uns an Bord kam, fuhren wir raus und setzten den Herren über zu seiner Jacht. Bei den Böen, die es hier nachts um am Nachmittag hat, heute Nachmittag zum Glück nicht, eigentlich kein Wunder. Das Land heizt bei den gut 30 Grad ganz schön auf, die Sonne brennt durchgehend runter. Es ist richtig heiß.
Nach der Aktion, bei der natürlich die Kids wieder in ihrer Nachtruhe gestört wurden, sind diese heute richtig müde. Umso passender, dass sie am Vormittag Pause haben und erst am Nachmittag zum Tauchen gehen. Tobias musste trotzdem früh raus, obwohl er gestern Abend noch einen Abendtauchgang hatte.

Die Kinder hatten noch einmal eine schöne Abkühlung. Tobias hat heute seinen Advanced Open Water Diver fertig gemacht. Zum krönenden Abschluss ging es zu zum Wrack der USAT Liberty in die Bucht von Tulamben. Obwohl das Wrack schon sehr zerfallen ist, ist es ein Magnet für Fische und Korallen. In seinem Tauchteam war heute auch ein junger Polizist aus Singapur, Hen. Hoffentlich treffen wir ihn, wenn wir in Singapur sind.

 

5. November 2019 / Jutta / kommentieren

Erste Taucherfahrungen

       

Die Nacht an unserem Ankerplatz vor Amed war ziemlich unruhig – katalanische Winde pfiffen mit über 30 Knoten über unseren Ankerplatz hinweg. Zum Glück hielt unser Anker bombenfest. Auch am Nachmittag fing der Wind wieder an – Thermik.

Um acht Uhr war Treffpunkt an der Tauchschule. Eine wirklich tolle Anlage haben sie da, wie ein verwunschener Garten. So stellt man sich in Träumen Bali vor.
Antonia und Andrea hatten eine deutsch Tauchlehrerin zugeteilt bekommen. Mit dieser wiederholten sie erst einmal die zuvor online gelernte Theorie. Auch Anna durfte hier noch einmal mitmachen.
Anna und Diego durften dann mit einer englischsprachigen Tauchlehrerin ins Wasser – sie hatte die Wahl heute mit einer englischsprachigen Lehrerin oder morgen mit der Lehrerin von Antonia und Andrea. Sie traute sich – wow!
Tobias hat eine amerikanische Tauchlehrerin bekommen, die auch kein Deutsch spricht. Tobias darf einen Advanced Kurs machen.
Alle hatten sichtlich Spaß und Anna möchte sogar die nächsten Tage noch einen weiteren Tauchgang machen.

Und sehr freuen wir uns alle mit Bernadette, die ihre Angst überwinden konnte und Tauchen richtig toll findet: sie macht sogar weiter und will den Open Water Diver machen. Cool.


4. November 2019 / Jutta / kommentieren

Orientieren auf Bali

       

Am Vormittag haben wir uns noch ein bisschen näher an Land verlegt, da der Grund ein bisschen weiter draußen schnell abfällt und Aldivi einen besseren Ankerplatz hatte. Nur wenige Meter von uns entfernt, aber um 20 Meter seichteres Wasser. Bei uns hatte es doch ein paar Korallen ringsum, weiter vorne dann nur noch Sand.

Hansi fuhr dann mit Alisas Roller zum Shoppen – wirklich schönes Obst und Gemüse zu sehr guten Preisen. Nur bei den Windeln haben wir lernen müssen, dass in Indonesien diese Höschenwindeln üblich sind und sie die Windeln mit den Klettverschlüssen gar nicht kennen. Für Toilettentraining scheint es uns noch ein wenig früh bei Lena 🙂

Am Nachmittag besuchten wir noch die Tauchschule. Eine offenbar glückliche Fügung, dass uns andere Tauchschulen zum Teil entweder nicht antworteten oder die eine letzte Woche noch absprang, obwohl wir fest vereinbart hatten mit denen zu tauchen. Hier fühlen wir uns wohl und freuen uns auf die Tauchgänge. Auch Alejandro holt seine Zertifizierung nach, da seine alte nicht mehr auffindbar ist und Bernadette konnten wir dazu überreden das Tauchen zumindest mal zu probieren bevor sie sagt, dass sie sich das nicht traut. Wir sind gespannt auf die nächsten Tage.