30. Januar 2020 / Jutta / n/a

Wenigstens noch ein bisschen Kultur

       

Am Vormittag fiel heute die Schule aus. Hansi wollte endlich sein lange vor sich hingeschobenes Projekt „Toilettendichtungen“ abhaken. Und am Vormittag ist es im Schiff noch am kühlsten. So besuchten wir mit zwei Tuk-Tuks den Japanese Peace Pagoda und auch noch den buddhistischen Tempel Samudragiri Viharaya, wo ein Buddha abends beleuchtet von der Bucht immer zu sehen ist. Aus der Nähe sah er dann gar nicht so toll aus: die Farbe blätterte ganz schön ab. In der Pagoda waren sie gerade eifrig am Streichen und ein Angestellter schloss uns hocherfreut über unseren Besuch noch den Tempel auf, schaltete alle Lichter an und beschenkte die Kinder mit Süßigkeiten.
Wenigstens etwas Kultur also, da wir bisher nur einmal im Fort waren und sonst nur im Hafengelände oder beim Surfen und Baden. Aber bald gibt es ja ganz viel Kultur auf einmal, daher wollen wir es mal nicht übertreiben.

Anschließend ging es an den Strand vor unserer Beachlove Restaurant zum Surfen und noch kurzem Mittagsimbiss, zu dem Hansi nach erfolgreicher Reparatur hinzustieß. Besonders das süße Roti mit Banane und Schoko schmeckt super. Cool ist da immer die Schiebe Tomate und das Salatblatt als Dekoration.


Keine Kommentare möglich