9. April 2020 / Jutta / n/a

Hafentag 2 in Ismailia

       

Zypern ist jetzt doch wieder abgeschrieben. Die Liegegebühr ist uns definitiv zu hoch, mehr als 3x so hoch wie hier. Das brauchen wir wirklich nicht.

Durch die Gespräche mit den anderen Yachten gestern sind wir auch weiter am Abklären der Möglichkeiten. Sollten wir doch nach Sardinien gehen? Hansi hat gleich noch die Marina in Carloforte angeschrieben. Sie haben offen, wir könnten kommen, mit 14 Tagen Quarantäne. Ob die Tage auf See mitzählen? Das kann uns im Moment keiner sagen. Erst wägen wir alles in diese Richtung ab. In Carloforte auf die Werft gehen, einen frischen Anstrich des Unterwasserschiffs. Wär eine tolle Gelegenheit.

Mit Lebensmitteln würden wir selbstverständlich während der Quarantäne versorgt werden. Endlich wieder Käse, Salami, Schinken, gewohnte Lebensmittel. Verlässliche Preise. Etwa 10 Tage wären wir auf See bis nach Sardinien. Wann Herbert dann nach Hause fliegen darf?
Herbert bastelte mit den Kindern neue Schaukeln für den Spielplatz. Zwei kann man jetzt wieder benutzen.

Hansi hat 500 Liter Diesel bestellt, auch Eric braucht Treibstoff – Benzin für seine beiden Außenborder – angeblich bekommen wir das am Samstag geliefert. Am späten Nachmittag trafen sich alle Segler auf der Pier. Wir haben alle kein Corona, sind lange genug in „Quarantäne“ gewesen. Am Samstag wollen einige aufbrechen nach Griechenland, Türkei, Italien. Wo es wie klappt wissen sie alle eigentlich nicht. Wenn das Wetter so bleibt, wie bisher vorhergesagt, dann brechen wir am Sonntag auf Richtung Sardinien auf.
{CAPTION}

Keine Kommentare möglich