21. Januar 2020 / Alkyone / n/a

Sabang – Galle 5. Seetag

       

Die Störung kam, wie angekündigt. Zumindest in unseren GFS war es angekündigt, André verwendet das europäische Modell und das sah selbst heute Früh noch nichts. Nun sind wir mit Süß- und Salzwasser frisch gewaschen. Bei teils gut 30 Knoten rasten wir dahin und konnten auch sonst unsere Geschwindigkeit gut halten. Als Etmal 170 Meilen schafften wir gerade mit 172 Meilen.
Offenbar kommen wir doch noch morgen rechtzeitig in Sri Lanka an um noch einklarieren zu können. Der Hafen schließt um 17:30 Uhr. Eine flotte Überfahrt. Unsere Bordzeit haben wir schon mal auf die Zeitzone von Sri Lanka umgestellt. Nun trennen uns nur noch 4 ½ Stunden zu München. Ja, die halbe Stunde gehört dazu, klingt ganz witzig. Hätten wir in Darwin auch gehabt und eine Inselgruppe, die zu Neuseeland gehört hat sogar eine Viertel Stunde. Witzig.

Am Vormittag war das Wetter noch super und da es recht heiß war verlegten wir die Schularbeiten ins Cockpit. Lena schummelt sich immer mit rein und will auch in den Heften rumkritzeln.

Keine Kommentare möglich