28. Januar 2020 / Jutta / n/a

Noch mehr Schiffe in Galle

       

Langsam wird der Hafen voll. Erstaunlich ist, dass wir Segler offenbar sehr willkommen sind, obwohl wir hier für den Aufenthalt im Hafen eine einmalige Gebühr von 100$ zahlen müssen. Bevor Aldivi kam haben sie hier die beiden großen Berufsschiffe umgelegt, heute haben sie ein Schiff, das angeblich seit vier Jahren im Hafen vor sich hin rostet mal eben verlegt, damit noch ein weiteres Segelschiff an die Pier kann.
Nun sind wir schon zehn Schiffe, vorher war die Schironn ein paar Tage ganz allein. Man kann es kaum glauben. Aber hier führt nun mal die Hauptroute von Thailand oder Malaysia Richtung Rotes Meer entlang.
Aber wir drei Familien mit Kindern fallen schon auf.

Wenn man in den Hafen rein will, dann muss man erst einmal durch die Security. Nervt etwas, aber inzwischen kennen sie uns eigentlich alle. Trotzdem ist es ratsam die gestempelte Crewlist dabei zu haben. Ohne die kamen wir anfangs nicht raus und natürlich nicht wieder rein.

Das ist auch das Problem, was wir mit Herbert sehen, wenn er nächste Woche kommt. Als wir bei Ankunft den Agenten fragten meinte er, es sei kein Problem, er gebe uns einen Zettel, den sollten wir Herbert mailen und mit diesem Wisch käme er dann problemlos am Flughafen durch die Kontrollen. Nun wollte der Agent uns das Papier dann doch nicht geben. Hansi hat sich richtig mit ihm angelegt und ihm sogar gedroht einen anderen Agenten zu nehmen. Jetzt kam unser Agent dann doch mal in die Gänge. Nicht wirklich empfehlenswert. So kommt Herbert dann am 1. Februar hoffentlich wirklich ohne Probleme in Colombo an und muss sich dann nicht noch ein Full Refundable Ticket zurück kaufen.

{CAPTION}

Keine Kommentare möglich