20. April 2020 / Jutta / n/a

Seetag 1 Richtung Nordwesten

       

Noch wissen wir nicht wohin es uns verschlägt. In der ersten Fassung des griechischen Gesetzes waren Werftaufenthalte möglich. Wir warten noch auf die Antwort aus Prevesa.
Aber die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass es doch erst mal nach Italien verschlägt. Die Marina in Brindisi hat uns gleich das Formular mitgeschickt, in dem wir eine Selbsterklärung abgeben woher wir kommen. Dort wird auch der Beginn der Reise abgefragt, was uns hoffen lässt, dass unsere Seetage ab dem Suezkanal auf die 14-tägige Quarantäne angerechnet werden. Und Herbert käme einfach über Bari und Rom nach Hause. Ob in Bari (Stadthafen, nicht Marina) das genauso macht wissen wir leider noch nicht.

Ansonsten kennen wir ja die Tage auf See. Im Prinzip sind die Tage auf See auch kaum anders, als in letzter Zeit die Tage vor Anker für die Kinder. Es schaukelt mehr, aber da wir nirgendwo an Land können oder andere Familien in der Nähe sind spielt sich alles auf unseren wenigen Quadratmetern ab.

Heute haben uns vor allem die Motoren vorangebracht. Der Wind war mau. Aber das soll die nächsten Tage besser werden.

Keine Kommentare möglich