2. Mai 2020 / Jutta / n/a

Etwas Regen in Brindisi

       

Bei unserer Ankunft hat es hier in Brindisi geregnet und es war eiskalt. Heute hat es zwei Schauer gegeben, der erste mit viel Donnerrollen, aber viel Niederschlag war das nicht. Wie auch in Deutschland war der Winter hier viel zu trocken. Unser Nachbar sagt „trocken und windig“. Die Natur könnte den Niederschlag gut gebrauchen.

Die Kinder lassen sich vom trüben Wetter nicht abhalten und freuen sich über ihren erweiterten Auslauf am Steg und teils am großen Parkplatz der Marina. Wie lange schon hatten wir nicht mehr so viel Platz um uns die Beine zu vertreten? Die Roller wurden ausgepackt und auch Lena findet die sehr interessant.

Unser Nachbar hat uns auch darüber informiert, dass die Lockerung zum Angeln nur eine lokale Lockerung sei. Sie gelte nicht für ganz Italien. Und was sonst so gelte weiß auch er als Italiener nicht genau. Er kommt ja aus Sizilien, darf dorthin wegen Corona nicht hin. Er kam am Tag vor dem Lockdown und daher musste er dann „als Fremder“ auch 14 Tage in Quarantäne. Eigentlich müsste er jetzt von der Gesundheitsbehörde getestet werden, aber bisher ist niemand erschienen. Ob er jetzt offiziell einkaufen darf? Wann es für ihn weitergeht?

Auch wir wissen nicht ob wir, wenn wir nach Griechenland fahren, auch wieder für 14 Tage in Quarantäne müssen. Zwar sind wir hier so abgeschieden wie unter Quarantäne, aber von Italien kommend sieht man uns sehr wahrscheinlich als potentiell gefährlich an.
Und ob wir ab Montag einkaufen gehen dürfen? Ab Montag braucht man als Italiener zumindest nicht mehr für jeden Schritt eine vorab ausgefüllte Selbsterklärung, mit der man dann bisher sogar in den Supermarkt fahren durfte.

Keine Kommentare möglich