8. September 2018 / Jutta / n/a

Porto

       

Noch vor dem Frühstück wurde das Beiboot ins Wasser gelassen und die Marina erkundet. Es gab genau einen Platz und dieser wurde nur wenige Minuten später von uns dann auch belegt, bevor uns noch jemand zuvorkommt.

Mittags ging es dann per Bus nach Porto. Ist schon eine schöne Stadt, aber im Zentrum ist der Anteil an Touristen gefühlt bei 80%. Es stehen wahnsinnig viele Gebäude leer und sind eher Ruinen.
Ermattet fuhren wir dann am Abend mit der Metro (und einem guten Stück Fußmarsch) zurück zur Marina.

Dort wurde Hansi zum Taubenretter (letztes Foto mit Taube am Steg): eine Taube stürzte direkt neben der Alkyone ins Wasser und wurde per Kescher an Land geholt und erhielt sogar noch eine Süßwasserdusche.

{CAPTION}

{CAPTION}

{CAPTION}

Keine Kommentare möglich