Artikel von 31. Oktober 2018

31. Oktober 2018 / Alkyone / n/a

Opa ist da

       

Am Sonntag eingeladen, heute schon an Bord: Opa ist da. Die Verbindung von München nach Madeira ist echt nicht schlecht: Abflug um 6:05 Uhr in München, 10:50 in Funchal!

Zum Mittagessen gab es frisch eingeflogene Weißwürste mit frisch gebackenen Laugensemmeln.
Am Nachmittag besuchten wir noch einen nahegelegenen Strand mit schwarzem Sand und ließen uns dort Sandstrahlen. Auch hier weht ein recht heftiger böiger Wind.

[wp-social-likes]

30. Oktober 2018 / Alkyone / n/a

Weiter nach Madeira

       

Zwar gefiel es uns in Porto Santo nicht soooo sonderlich, aber wir entschieden erst zu fahren, wenn auch die Salmon fährt. Die Kinder spielen einfach zu schön miteinander und wir Erwachsenen genießen auch den gegenseitigen Austausch. Schade, dass sich nach Madeira unsere Wege trennen.

Die Überfahrt war ziemlich ruppig, aber für 4 Stunden war es absolut akzeptabel. Auch die Seekranken hielten sich, zwar entsprechend frühzeitig gedopt, wacker.

Morgen kommt uns kurzfristig geplant Opa Paul besuchen und segelt mit uns bis Lanzarote.

{CAPTION}

[wp-social-likes]

29. Oktober 2018 / Alkyone / n/a

Verkehrt herum

       

Wir liegen seit gestern verkehrt herum am Anker. Oder besser gesagt Ankern wir über‘s Heck. Uns hatte es am Samstag so rumgehauen bei den Fallböen, dass Hansi probieren wollte, ob es tatsächlich besser ist. Wir liegen schon deutlich ruhiger, aber das Geplätscher im Achterschiff ist auch nicht Ohne.

Heute haben wir uns nach dem Wassernehmen doch wieder normal hingelegt.

Die Jugend machte einen langen Ausflug in die Stadt, Besuchte das Museum im Kolumbushaus und machte den Spielplatz unsicher.

[wp-social-likes]

28. Oktober 2018 / Alkyone / n/a

Englischunterricht

       

Heute hatten wir wieder Besuch der Salmon-Kids und da die ja zwei Jahre in Alderney lebten und zur Schule gingen, sprechen sie fließenden Englisch. Und in unserer Hundekoje machten die Mädels dann Englischunterricht.

Das Wetter ist sehr durchwachsen. Es regnet immer wieder, bei immerhin um die 20 Grad und stürmt vor sich hin. Morgen soll es schöner werden.

[wp-social-likes]

27. Oktober 2018 / Alkyone / n/a

Porto Santo

       

Am Morgen im Dunkeln kamen wir in Porto Santo an. Die zweite Nachthälfte war auch sehr unruhig mit mächtig Schwell. In den Ankerplätzen vor dem Hafen lag kein einziges Schiff, was bei dem Wind und Schwell nicht gerade verwunderlich war. Dafür sahen wir schon von Weitem im AIS ein Sailing Vessel namens Salmon. Wir wussten ja schon, dass die Crew der Salmon, die wir von der Ria Formosa kennen, dort höchstwahrscheinlich auf uns wartet. Und wurden dann im Hafen gleich von Hagen per Funk eingewiesen, wo man nicht hin kann und wo schon am Tag zuvor mal jemand ankerte. Verwirrend waren die Mooringleinen bzw. die dazugehörigen Bojen mitten im Hafen.
Wie zu erwarten liegt der Hafen nicht sonderlich schön und gut. Es pfeift den Hügel runter mit bis zu 35 Knoten, Alkyone liegt wie ein Schluck Wasser in der Kurve am Anker. Zum Glück ließ sich die Crew der Salmon nicht abschrecken und pullte quer durch den Hafen zu uns rüber. So wurde es ein schöner Nachmittag mit Ratschen für die Erwachsenen und ganz viel Spielen mit Knete, Puppen und Lego für die Kids.
Morgen soll es weiter blasen, so dass wir den Montag anpeilen um weiter nach Madeira zu segeln.

[wp-social-likes]

26. Oktober 2018 / Alkyone / n/a

So ne Kacke

So ne Kacke bzw. wie kann so ein kleines Vieh nur so viel kacken? Unser kleiner Vogel hat es sich bei uns gemütlich gemacht. Spaziert von vorn nach hinten und wieder nach vorn. Inspiziert inzwischen auch das Innere des Schiffes, den Navigationstisch, die Achterkoje. Und, so süß er ja auch ist, hinterlässt wo auch immer er geht und steht ein kleines Häufchen. Wir finden ihn trotzdem süß.
Eine große Delfinschule hat heute vorbeigeschaut. Richtig viele. Und hinter uns drei Wale.
Sonst war es ein ruhiger Tag. Mäßig Wind, aber meist lief es. So lala zumindest. Zweimal wurde der Motor angeschmissen. Unsere ETA ist irgendwann morgen früh.
Am Abend gab es noch ET im Bordkino.

25. Oktober 2018 / Alkyone / n/a

Dritter Tag Richtung Madeira

Dritter Tag oder auch zweiter kompletter Tag auf See. Es läuft gut vor sich hin. Besser sogar, als ursprünglich gedacht. Die Vorhersage beim Auslaufen sagte für heute kaum Wind vorher, aber wir sind dann doch meist so mit bis zu 7 Knoten, dann natürlich wieder eher 4, vorangekommen. Aber immerhin, Spi statt Motor.

Die Dünung ist weg, die Seekrankheit auch. Ein süßer gestreifter gelber Vogel hat uns heute fast den ganzen Tag über besucht, kurz seine Kreise gezogen und kam immer wieder. Und hat uns natürlich auch schön das Achterdeck vollgeschissen.

Am Abend gab es noch Kino für die Kids mit frisch bereiteten Popcorn.

24. Oktober 2018 / Alkyone / n/a

Ein ruhiger Tag auf See

Ein ruhiger Tag auf See. Es hat gemütlichen Wind zum Segeln, meistens zumindest. Zwischendurch sind wir ein wenig motort.

Man merkt, dass sich die Kinder nun schon mehr an das Leben an Bord gewohnt haben, als noch auf der Fahrt über die Biskaya. Es läuft einfach so dahin. Es wird viel geschlafen, gespielt, Hörbücher gehört, Tobias holt das an Handyspielen nach, was er seit dem Ausfall des Akkus versäumt hat. Das doch erstaunlich große Geschwappe bis mittags wurde gut verkraftet und akzeptiert. Teils Vomex eingenommen, aber die Seekrankheit hält sich auch echt in Grenzen. Ab Mittag schmeckte allen das Essen wieder richtig gut. Wir werden am Freitag Abend bzw. Nacht in Porto Santo sein, so der Plan. Wieder nachts. Wie fast immer.

23. Oktober 2018 / Alkyone / 1 Kommentar

Auf nach Madeira

Heute morgen hieß es Leinen los Richtung Madeira.
Die Wettervorhersage ist gut und verheißt eine hoffentlich ruhige Überfahrt.
Heute abend hatten wir dann das Verkehrstrennungsgebiet bei Sao Vincente passiert und nehmen jetzt direkt Kurs auf Porto Santo.
Der Vollmond scheint auf die Segel und Alkyone segelt bei leichtem Wind ruhig dahin.

An Bord alles wohlauf
Viele Grüsse vom Atlantik

22. Oktober 2018 / Alkyone / n/a

Privatstrand

       

Ein Strand fast für uns alleine. Das gibt es auch hier, um die Jahreszeit zumindest. Wenn ihr genau hinschaut, dann erkennt Ihr erst einmal Tobias und mit ner Lupe (und mit besserer Auflösung, als hier per Blog) noch mehr Leute.
Heute wurde noch einiges gewerkelt und auch etwas relaxt, bevor es morgen dann los geht in Richtung Madeira, Abschied vom europäischen Festland.