24. September 2018 / Jutta / n/a

Fahrtensegler

       

Gestern hatten wir gleich im großen Ankerfeld vor Culatra geankert. Direkt in der Einflugschneise zum Flughafen von Faro, dennoch eine Erleichterung für die Ohren. Wie angenehm Fluglärm doch sein kann, wenn man vorher fast in der Disco war…
Heute haben wir uns ein gutes Stück weiter in die Bucht hinein verlegt. Und kurz nachdem der Anker ins Wasser gefallen war, kam schon eine andere deutsche Familie mit ihren zwei SUPBoards und ihren drei Kindern im Alter von 4, 6 und 8 Jahren zu uns gepaddelt. Die wollen auch nach Gibraltar und dann über den Atlantik und weiter in den Pazifik, wenn sie auch kein solch festes Zeitfenster haben, wie wir, sondern in Deutschland alle Zelte abgebrochen haben. Dahinter liegt das Feltz-Schiff der (Schwieger-)Eltern. Wollen uns morgen wieder treffen zum Spielen und Ratschn.

Keine Kommentare möglich