10. Dezember 2019 / Jutta / n/a

Letzter Tag in Singapur

       

Heute haben wir uns noch einmal Fleisch und Käse liefern lassen. Die Singapurianer lassen sich gerne ihre Einkäufe liefern und es ist wirklich praktisch und teils sogar preiswerter. Dennoch sind wir altmodisch und kaufen gerade Obst und Gemüse immer noch gerne selber ein. So machten sich die Mädels dann am Nachmittag noch einmal auf den Weg in die Clementi Mall um noch einmal einen kleinen Großeinkauf zu erledigen. Wir wissen schon, dass in Malaysia alles günstiger ist, aber hier wissen wir wo wir an alles rankommen und auch, dass es eben fast alles gibt. Milch für Lena haben wir sowieso auf Malaysia verschoben und zum Glück noch genug von Neukaledonien bzw. sogar Tahiti gehabt, denn in Singapur ist es fast unbezahlbar. Die Leute hier fahren hierfür auch gern mal schnell nach Malaysia um sich zu versorgen.

Tobias und Hansi machten derweil das neue Beiboot komplett fertig. Der Motor ist montiert, die Lenzeinrichtung eingebaut. Sogar eine kleine Probefahrt haben sie unternommen. Es ist zwar von vorn herein schon 15 Zentimeter länger, aber da alles verbaut ist und nichts mehr auf dem Boden liegt. Bewähren muss es sich dann schon in Melaka, wo man nur ankern kann, da der Hafen nicht fertig gebaut wurde. Angeblich wegen Versandung.

Auch heute regnete es ergiebig und es ist deutlich kühler. Die niedrigeren Temperaturen sind schon sehr angenehm – niedrig heißt ja immer noch so um die 25 Grad. Nur der Dauerregen ist nicht so sonderlich angenehm. der Abschied von Singapur wird uns damit leichter fallen. Schade, dass wir wegen der Erkältung den Pool des Yachtclubs nicht so intensiv nutzen konnten, wie wir es gerne getan hätten. Lena fiebert jetzt richtig. Bis auf Tobias und mich hat es nun alle schon erwischt gehabt.

Keine Kommentare möglich