9. Dezember 2019 / Jutta / n/a

Hansi ist wieder da

       

Gestern Abend war Hansi nach zwei anstrengenden Wochen wieder aus München zurückgekommen. Leider auch mit einer ziemlichen Erkältung – er passt also ganz gut zu uns. Anna jammert jeden Tag, dass sie endlich wieder den tollen Pool ausnutzen wolle, aber solange sie noch eine krächzende Stimme und Husten hat brauchen wir nicht darüber diskutieren. Sind wir ja mal froh, dass bei ihr wenigstens das Fieber weg ist. Das hat nun Lena bekommen, auch Antonia ist nicht allzu gut beinander.

Hansi und Tobias haben den halben Tag an unserem neuen Beiboot rumgewerkelt – im strömenden Dauerregen: Wasserablauf, da das Dinghi ja etwas nach vorne geneigt auf dem Verdeck liegt und sonst zu einem kleinen Swimmingpool wird, und noch viele weitere Kleinigkeiten. Morgen erst wird endlich der Motor dranmontiert und auch noch die Balken, wo das Dinghi aufliegt angepasst. Noch viel Arbeit. Zunächst sind wir aber froh, dass sich heute doch noch ein Käufer über Facebook Marketplace für das alte Dinghi gefunden hat. Wir hatten schon überlegt es mit bis nach Malaysia zu nehmen, da wir hier in Singapur sogar noch für die Entsorgung hätten zahlen müssen. Und das bei all dem Müll, den die hier so produzieren. Jeden Tag ist die Mülltonne, die direkt bei unserem Schiff auf dem Steg steht voll und teils liegen noch Säcke daneben, obwohl alle 5 Plätze etwa eine Tonne steht. Täglich, denn täglich werden diese geleert. Und der Müll stammt überwiegend nicht von uns.

Auch unsere beiden Pakete, die Hansi zu unterschiedlichen Zeiten in München losgeschickt hatte, kamen heute beide an. Beim ersten machten sie auch noch ein großes Theater im Zoll. Wir mussten leider tatsächlich Steuer zahlen, für den angegebenen Wert und die Frachtkosten, pro Paket 70-80$, da die Befreiung pro Paket über 100$ Handlingfee gekostet hätte. Es ist wohl alles über 400$ zu versteuern. Mist. Ist aber leider so. Kann man nichts machen.

Am Nachmittag fuhren wir dann trotzdem noch in die Stadt und hatten Glück mit dem Wetter – erst tröpfelte es stets dahin und am Schluss war es sogar trocken. Erst einmal besorgten wir noch neue Flossen bei Decathlon, auch für Herbert schon, damit er seine Flossen nicht mit nach Sri Lanka fliegen muss. Und dann zeigten wir Hansi wie die Einheimischen in den Hawker Centers so essen. Gemütlich wanderten wir anschließend um die sogenannte Marina Bay herum bis vor das Hotel Marina Bay Sands um dort noch die Lichtershow gemeinsam mit Hansi zu betrachten. Wir konnten uns dank der gekauften Flossen sogar trockenen Pos auf die Stufen setzen.

Hansi war richtig geschockt wie kalt es hier in den öffentlichen Verkehrsmitteln und Gebäuden so ist. Heute fällt es auch noch stärker auf, es ist zwar der Temperaturunterschied nicht (mehr) so groß, da es deutlich abgekühlt hat, aber da wir etwas feucht aus dem regnerischen Wetter rein kommen gewöhnt man sich nicht so schnell and die niedrigen Temperaturen. Lena machte ihrem Namen als Baumkänguru alle Ehre und hing begeistert an den Handschlaufen in der Metro.

Keine Kommentare möglich