12. Dezember 2019 / Jutta / n/a

Ankunft in Melaka

       

Einen Tag dauert die Fahrt von Singapur nach Melaka und so kamen wir Mittag in Melaka an. Wir konnten sogar bis zum Schluss die ganze Strecke (ab dem Ausklarieren) segeln. Wir hoffen, dass der Diesel noch bis Langkawi reicht, da die Preisunterschiede doch nicht so unerheblich sind. Sie schwanken zwischen 3,60 Ringgit und 2,18, letztere aber ausschließlich für Malaysier direkt an der Tankstelle an der Straße.

Da es hieß, dass man die Marina nicht nutzen könne, da sie versandet sei, haben wir erst einmal vor der Marina geankert. Nach dem Mittagessen fuhren Hansi und Tobias dann mit dem Beiboot und dem Deeper in die Marina und stellten fest, dass die seichteste Stelle immer noch 1,8 Meter ist – bei Niedrigwasser und an der Pier sogar 4 Meter sind. Also verlegten wir uns in die Marina. Es liegen nur ein paar Schwimmstege drin. Hansi ratschte später mit den Angestellten dort und erfuhr, dass sie vor einem halben Jahr ausgebaggert haben. Leider sind die Einträge in Noonsite nicht so aktuell oder es traute sich niemand mehr rein. Wir zahlten 2 Ringgit pro Meter, also 32 Ringgit bzw. nicht einmal 7€, exklusive Strom und Wasser, aber beides am Liegeplatz vorhanden.

Das Einklarieren ist malaysisch: Als Hansi mit Tobias und Lena dort war hieß es, dass die Immigration alle persönlich braucht, aber wir können auch auf dem Weg nachher in die Stadt vorbeikommen. Und beim Customs ist die Dame, die das mit den Yachten macht heute nicht da, ob wir nicht morgen noch einmal vorbeikommen können. Nicht vor zehn bitte, dann sei die Dame da.
So haben wir auf dem Weg in die City bei der Immigration vorbeigeschaut, die im Fährterminal untergebracht ist. Ein sehr modernes Gebäude, äußerst sauber, die meisten Beschäftigten dort sind weiblich. Schaut für uns ungewohnt aus Frauen in Uniform und Kopftuch zu sehen. Ist aber hier so üblich, auch auf der Straße, da haben sie dann auch noch ein Barett auf dem Kopf.

Weiter ging es dann an dem einem kleinem Fernsehturm ähnelndem Taming Sari Tower in die Dataran Pahlawan Megamall auf der Suche nach der obligatorischen SIM-Karte. Wir können nun wieder einen Monat lang surfen, diesmal sogar mit unbegrenzt Daten – für 7€. Wie es an den abgelegenen Stellen Malaysias funktioniert wird sich wieder rausstellen. Hier funktioniert es ganz gut.
Das Abendessen in einem netten Restaurant hat für fünf Menüs, alle inklusive Suppe – die allerdings so scharf war, dass nur Hansi und Jutta einen Teil davon aßen – ein einem Eis und Getränk umgerechnet keine 15€ gekostet.

Beeindruckt waren wir ganz besonders von den lauten und kitschigen Rikschas. Siehe Video!

{CAPTION}

Keine Kommentare möglich