4. März 2020 / Alkyone / n/a

Uligan – Dschibuti 12. Seetag

       

Heute haben wir zufällig gehört, wie die Oddity nach der Hummingbird Wings funkte und konnten in perfekter Qualität mit denen ratschen. 105 Meilen waren sie entfernt. Wahnsinn! Oddity will direkt weiter durch Bab El Mandab und nicht in Dschibuti Halt machen. Ein Segelschiff Tantris rief uns anschließend, da sie uns vorher funken hörten. Die werden wir in Dschibuti kennenlernen. Aldivi ist weiterhin zwei Tage hinter uns und leidet auch unter dem Windmangel.

Wir hangeln uns weiter mit wenig Wind Richtung Dachibuti. Nachts sind wir wieder 12 Meilen motort, ansonsten geht es bei 2-3 Beaufort gemächlich voran. Wenigstens haben wir keinen Seegang, der uns zusätzlich ausbremsen würde. Unser Etmal beträgt dennoch bescheidene 92 Meilen.

Fische beißen keine an, Herbert sagte schon, dass es kein Wunder sei, dass die Fischer hier zu Piraten wurden, denn mit Fischen ist hier kein Geld zu machen.
Von den Piraten ist hier zum Glück auch keine Spur (mehr). Wir haben seit dem Erreichen des High Risk Areas dreimal kleine Schiffe am Radar gesehen, die uns in mindestens 4 Meilen Abstand passierten. Vermutlich doch Fischer.

Wir fahren etwas südlich des empfohlenen Korridors entlang. So können wir auch ein wenig per Windsteuerung segeln, wenn es denn mal geht, und können unseren Radaralarm auf 2 Meilen einstellen, ohne dass uns dauernd jemand reinfahren würde.
Im AIS sehen wir immer zig Berufsschiffe im IRTC fahren, immer etwa 3-4 davon in 5-10 Meilen Abstand zu uns, die bei Ziel „Armed Guards on Board“ stehen haben. Bei einem Notruf wären die also schnell zur Stelle. Überflogen von einem Militärflieger wurden wir bislang nicht, auch sonst nicht kontaktiert. Nur gehört haben wir sie, als sie andere Jachten riefen.
Der MSCHOA und UKMTO melden wir täglich unsere Position. Letztere bestätigt auch brav zurück. Die MSCHOA hat, nachdem wir schon ein paar Tage im High Risk Area waren und täglich unsere Position gemeldet hatten, einen Fragebogen zum Schiff, Crew und Route zugemailt. Hansi hatte ihn brav beantwortet und nach ein paar Tagen kam jetzt der gleiche Fragebogen wieder. Ah ja. Sie hatten ja auch den Initial Report erhalten, den wir von den Malediven aus versandt hatten…

Unsere Stimmung ist weiter gut, bisher jammert niemand, dass wir gute zwei Tage länger brauchen, als ursprünglich geplant. Nur schade, dass wir so wenig Wind haben.

Keine Kommentare möglich