11. Juli 2020 / Jutta / n/a

Vom Meltemi nach Mykonos gebeamt

       

Der Meltemi blies schon während wir in Athen waren, so war es nicht so heiß bei unseren Touren in die Stadt. Auch gestern kamen wir mit dem Wind sehr schnell nach Kap Sounion. Heute kamen wir sehr schnell voran und legten die fast 80 Meilen nach Mykonos schnell zurück. Am späten Nachmittag erreichten wir den neuen Hafen von Mykonos. Der Hafenmeister war relativ nervös, dass wir rein wollten obwohl der Meltimi pfiff. An der Einfahrt steht groß dort, dass man im Hafen nicht ankern darf und vor lauter Angst, dass wir doch unseren Anker ins Wasser befördern riefen sie gleich zu zweit lauthals, dass wir nicht ankern. Obwohl der neue Hafen besser gelegen ist, als der Alte, wackeln wir noch heftig hin uns her und rucken ständig in die Achterleinen ein. Man muss nicht erst nach Porto Santo fahren um einen unruhigen Liegeplatz zu bekommen. Wir lästern immer wieder darüber, da uns Mehrere von der „beautiful landscape“ in Porto Santo vorschwärmten, wir dort aber am Anker dauernd von einer Seite zur Anderen schleuderten.

Keine Kommentare möglich