13. Juli 2020 / Jutta / n/a

Mykonos

       

Mit unserem Leihauto gingen wir heute nochmal auf Erkundungstour quer über die Insel. Verlassene Straßen – erst noch befestigt und betoniert, dann Schotterpiste und irgendwann unpassierbar, zumindest mit unserem Auto. Aber so haben wir viel von der Insel kennengelernt. Obwohl kaum etwas los ist im Gegensatz zu einer „normalen Saison“ scheinen sie hier dennoch ein Problem mit dem Müll zu haben. Neben den Containern liegen die Mülltüten und Gerümpel. Auf unserer Fahrt kamen wir auch an eine große Müllablagestelle.

Aber wir haben auch die schönen Seiten Mykonos kennengelernt. Die orthodoxe Kirche Saint Nicholas direkt am Meer – eine tolle Kulisse.
Mittags haben wir in der Stadt gegessen. Die einen Griechen scheinen es zu genießen, dass sie mal ohne Touristen ihr eigenes Land erkunden können und in Ruhe in einem Lokal essen können, die anderen Griechen leiden natürlich, da zu wenig Gäste kommen und sie kaum etwas verdienen. Wir genießen die Ruhe in Griechenland – wann hat man sowas schon?

Bürger aus Nicht-EU-Ländern oder ihnen gleichgestellten Ländern haben immer noch Probleme einzureisen. Ob Eric wie ursprünglich geplant Ende Juli mit seiner Frau wieder auf seine Hummingbird Wings darf? Das scheint noch leichter zu sein, per Sportfahrzeug ist es offenbar nach wie vor schwierig nach Griechenland einzureisen.

Keine Kommentare möglich