14. Juli 2020 / Jutta / n/a

Weiter nach Paros

       

Gemütlich ging es heute die 20 Meilen vor dem Wind weiter nach Paros, hindurch zwischen den Inseln Rina Rineia und Dilos. Im Hafen noch blies es heftig mit 30 Knoten. Zum Glück kennen wir weitaus unruhigere Häfen. Aber auch in Paros bläst es weiter heftig. Meltemi. Am Donnerstag ist voraussichtlich ein ruhiger Tag, bevor es wieder bläst.

Nun liegen wir geschützt in einer Bucht gegenüber von Naoussa. Die große Segelyacht, die schon vor Kap Sounion bei uns ankerte, ist auch da. Heute haben wir sie mal ergoogelt: 85.000€ kostet die Woche – „+ ALL“, was auch immer das heißen soll. Mit ihren 40 Metern schaffen die auch nur gute 12 Knoten – da bleiben wir lieber bei unserem Kampfschiff, wie Alkyone manchmal auch wirkt.

Etwa 15 weitere Segel- und Motoryachten liegen in der Bucht. Wenn hier „normale Saison“ wäre, wären es sicher 3x so viele.

Keine Kommentare möglich