20. Dezember 2018 / Alkyone / n/a

Tschüß Caruso

       

Caruso hieß doch der Hahn bei Peterson und Findus, der Findus so auf die Nerven ging, da er dauernd krähte? Hier haben wir gleich mehrere Ausgaben davon, das Foto ist von unserem Ankerplatz aus aufgenommen, da haben nur sichtbar vier draufgepasst auf den Bildausschnitt. Die Exemplare hier krähen eben auch mitten in der Nacht um die Wette, bei so vielen ist das nicht so schwierig einen Wettstreiter zu finden. Ich dachte bisher, dass die nicht monogam sind, der Anzahl nach hier eher schon. Aber die Carusos waren nicht schuld, dass wir so schnell wieder aufbrachen. Wir wollen Weihnachten zumindest bis nach Sant Maarten kommen, ursprünglich hatten wir ja sogar geplant gehabt bis zu den BVIs zu kommen, aber das wurde uns dann doch zu stressig.

Zum Abschied schenkte uns Marcus nochmal zwei frische Mangos. Jetzt gibt es erst mal täglich mindestens eine Mango. Schmeckt auch wirklich extrem gut.
Abends kamen wir wieder mal im Dunkeln in Guadeloupe in der Bucht von Deshaise an. Auch wenn unser Schnitt mit Ankommen im Dunkeln in der Karibik deutlich gelitten hat, können wir es immer noch. Die angekündigten Bojen haben wir nicht gefunden und daher den Anker reingeschmissen. Wieder mal hielt er nicht beim ersten Versuch. Wenn wir recht darüber nachdenken, ist wohl doch nicht die Prickley Bay schuld, wo es etwas hakte bevor der Anker hoch kam und uns auffiel, dass die Flunke um mehrere Zentimeter verbogen ist. Wahrscheinlicher ist, dass wir ihn bereits bei unserem extremen Ankerplatz in Porto Santo verbogen haben, danach haben wir, wo der Anker hielt, einen perfekten Ankergrund gehabt, wo wohl jeder Haken hält oder eben Probleme gehabt. Morgen wird das Problem dann gerichtet werden.

 

Keine Kommentare möglich