1. Juni 2019 / Alkyone / n/a

Ausflug über die Insel Mangareva

       

Schon gestern wollten wir dienInsel Mangareva zu Fuß erkunden, aber es regnete immer wieder mal. Und Silke wollte auch erst noch das Großsegel der Sago reparieren.
Heute also sind wir schon um 9 Uhr gemeinsam los und über den gepflasterten Weg über den Sattel zur anderen Seite der Insel gelaufen. Dort stehen auch eine Häuser, das Leben findet aber in Rikitea statt. Einen Lebensmittelladen scheint es zumindest drüben nicht zu geben, da zwei junge Frauen mit Nudeln und Mehl bepackt mit uns liefen.

Auf dem Weg auf der anderen Seite gab es viele Grapefruit-Bäume, meist jedoch an oder in privaten Grundstücken. So freuten wir uns ein paar so zu finden und haben sie gleich verzehrt. Die Grapefruits hier schmecken eher wie Pomelos, so süß und wenig bitter sind sie. Richtig lecker. Und so saftig, dass man alles voll tropft. Eine Frau sprach uns an, dass wir ihre Grapefruits direkt von ihrem Baum essen müssten, die seien viel besser. Und holte uns gleich welche runter und schnitt sie für uns auf. Ihre Kinder mögen sie gar nicht mehr, sie haben zu viele davon. Sie hätte uns auch noch zig mitgegeben, aber da wir noch den anstrengendsten Teil unseres Weges vor uns hatten taten wir gut daran dies abzulehnen. Hansi will die nächsten Tage noch einmal rüber radeln.

Zurück ging es über einen sehr batzigen kleinen Weg quer über den Hügel. Sah wunderbar aus und hatte etwas märchenhaftes an sich. Schön dreckig wurden wir alle trotzdem.
Mittags waren wir zurück auf der Alkyone, Andea und Antonia später noch auf der Sago zum Spielen. Gut, dass wir so früh gegangen waren, denn so bekamen wir nur etwas Nieselregen zwischendurch ab. Später regnete es wieder mehr. Morgen soll es auch schon wieder richtig regnen und auch wieder gut Wind haben. Zum Glück hat Goeff angeboten unsere vorbestellen Pan au Chocolat und Baguettes um halb sieben beim Bäcker zu holen. Eigentlich macht der um 6 Uhr zu. Daher gab es sonst nie mehr welche.

Keine Kommentare möglich