31. Mai 2019 / Alkyone / n/a

Rikitea im Herbst

       

Das Wetter um diese Jahreszeit ist durchwachsen. Zwischendurch mal Sonne, mal,Regen, generell schön kühl mit um die 23-24 Grad. Für unser Empfinden zumindest. Die Nachbarskinder der Makore sind fast den ganzen Tag im Wasser, das fällt nicht nur uns auf. Man sieht sonst auch niemand beim Baden. Goeff reinigte heute den Wasserpass der Sago – vom Beiboot aus 😉

Alkyone braucht einen neuen Generator, der jetzige ist mit 3000 Stunden und 10 Jahren kurz vor seinem Ableben. Er muckt dauernd und hat inzwischen den Spitznamen Diva erhalten. Mag sie heute oder mag sie nicht. Seit Galapagos bastelt Hansi ständig an ihr rum und bereits vor Easter Island stand fest, dass ein Neuer her muss. Nur scheint das Ganze mit Gebietsschutz in Australien nicht so einfach zu organisieren zu sein. Und auf Mails reagiert leider weder Panda in Deutschland noch der australische Importeur. Nun muss Plan B her über Johannes und René. Hoffentlich klappt das Projekt Panda dann in Australien zeitlich gesehen.

Am Nachmittag kam Annika zum Spielen rüber. Und wieder wollte sie gar nicht zurück, als Goeff sie abholen kam.
Ansonsten machte nur Hansi ein paar weitere Besorgungen, Tobias wird zum Baguette-Holer vom Dienst. Goeff sagte, dass er erfahren habe, dass es morgens um 5 frisches Baguette gäbe. Für morgen haben wir eines, wenn auch nicht frisch.

Antonia besuchte noch mit Jutta die Kirche, eigentlich um eine Kerze für Haching-Opa zu entzünden, dies scheint hier aber nicht üblich. Nach der Hirnblutung vor zwei Wochen hat sich eine Entzündung gebildet. Es bleibt nur hoffen – und beten. Zumindest ist er nach der OP wieder aufgewacht. Wir sind so verdammt weit weg, auch von vernünftigen Flugverbindungen nach Hause.

Keine Kommentare möglich