16. Dezember 2019 / Jutta / n/a

Ein schöner Ausflug nach Kuala Lumpur

       

Man kann ja mal Glück haben – so könnte man unseren heutigen Ausflug beschreiben. Am Vormittag fuhren wir wieder mit dem Zug in die Stadt rein, kauften dann beim Umsteigen das Ticket für die Bahn, die in der Stadt fährt. Weiter ging es noch einmal ein paar eisige Stationen um dann die Petronas Zwillingstürme zu bestaunen. Bis 2004 galten sie als die höchsten Gebäude der Welt, immer noch sind sie das achthöchste Gebäude der Welt. Schauen schon gigantisch aus. Hier regnete es auch ein bisschen.
Weiter ging es in der Downtown dann mit der Jamek Moschee, die wir gestern schon von außen betrachtet hatten. Da wir noch im Regen warten mussten, bis sie um halb drei auch Nicht-Muslimen offenstanden, unterhielten wir uns angeregt mit einem älteren Herrn, der uns ein paar seiner Weisheiten näherbrachte. Ein sehr netter Vertreter seines Glaubens.
Und da in Kuala Lumpur ein Gemisch vieler Nationen ist, liegen auch deren Gotteshäuser nicht weit entfernt. Wir betrachteten noch einen Taoistischen Tempel, den Sin Sze Si Ya Temple, der wieder einen ganz anderen Eindruck vermittelte, wie der Hindutempel Sri Mahamariamman Tempel, den wir noch ganz am Schluss betrachteten. In der Moschee und in letzterem Tempel mussten wir unsere Schuhe ausziehen, kurze Hosen und zu freizügige Shirts mussten bedeckt werden, in der Moschee gab es für mich ein Kopftuch, in den Taoistischen Tempel konnte man einfach reinmarschieren. Und das Wetter spielte dann auch mit und wir konnten den Rest des Tages trocken genießen.
Ein frühes Abendessen nahmen wir noch einmal in dem Hawker Center im Central Market zu uns. Mit der langen Rückreise waren wir dann trotzdem erst um kurz nach acht wieder auf der Alkyone.
Um zehn Uhr fahren wir weiter Richtung Pangkor, wo wir morgen unser Date mit dem Segelmacher haben.

{CAPTION}

{CAPTION}

{CAPTION}

Keine Kommentare möglich