31. März 2020 / Jutta / n/a

Zwischenstopp am Cannon Reef

       

Den Tag über hatten wir überwiegend ausreichend Wind zum Segeln und mussten nur ein bisschen motoren. Wieder liegen wir gefühlt mitten im Meer gut geschützt hinter dem Riff.
Die Aldivi probierte an einem Fischerhafen Diesel und Lebensmittel zu bekommen aber leider ohne Erfolg. Nun sind sie 150 Meilen hinter uns und kommen hoffentlich irgendwann nach. Nach Hurghada wollen wir alle lieber nicht wegen der angeblich hohen Gebühren. Wir haben eine Anfrage für einen Liegeplatz mal gestellt, aber es hat uns niemand geantwortet.

Ein Segelschiff hat den Kontakt, der auf den Seiten der Deutschen Botschaft angegeben ist, angerufen. Die Deutsche Botschaft auf Zypern ist ja wegen Corona geschlossen. Die Info die sie bekamen war sehr ernüchternd. Hilfe bekommen sie nicht. Es scheint fast so als sei das internationale Seerecht außer Kraft gesetzt. Aber sie bleiben erst einmal dort vor Anker und warten was sich weiter so tut. Sie können nirgendwo hin, nicht nach Griechenland, nicht in die Türkei. In Luft auflösen wäre noch eine Idee.

Wir hoffen, dass wir nach Israel dürfen. Ein Segler hat dort seine Quarantäne auf dem Boot ausgesessen. Dass wir in jedem Land erst einmal für 14 Tage Quarantäne einhalten müssen und anschließend auch gegebenenfalls die Ausgangsbeschränkungen einhalten müssen ist ja klar.

 

Keine Kommentare möglich