4. September 2019 / Jutta / n/a

Der Generator ist da

       

Nach dem Frühstück nahm Hansi gleich das gestern bestellte Mietauto entgegen mit dem er dann zur Immigration in die Stadt und weiter zum Flughafen fahren konnte. Dort war alles recht unkompliziert und sie mussten nur noch 90€ Handlinggebühr bezahlen um den Generator ins Auto laden zu dürfen. In der Marina halfen dann drei starke Australier vom Nachbarschiff beim Verladen auf die Sackkarre. Vom Steg aus wurde der Generator dann mit dem Fall an Bord gehoben. Dort wartet er nun bis sein neuer Platz vorbereitet ist – noch steht sein Vorgänger an seinem Platz.

Am Nachmittag nutzte dann der weibliche Teil der Crew das Mietauto und fuhr erst zum Zoological und Forest Park um viele, viele Vögel, Fledermäuse, Affen und Pflanzen zu bestaunen. Lenas letzte Fahrt im Kindersitz ist auch schon einige Zeit her (Osterinsel) und so war sie richtig fasziniert vom Autofahren. Der Park ist sehr nett angelegt und schön aufgemacht. Leider sind alle Tafeln auf Französisch, sonst wäre es sicher noch viel interessanter für die Kinder gewesen. Bei den Affen durften sie sogar zusammen mit einigen französischen Kindern die Affen mit Äpfeln füttern, direkt von Hand zu Hand.

Anschließend erkundeten wir noch den Leader Price, eine Art Discounter hier, um zu vernünftigen Preisen einzukaufen. Eine Frau, die wir heute im Zoo trafen, erklärte uns auch, dass die höheren Lebenshaltungskosten hier kein Problem für sie seien, denn sie verdienen hier überdurchschnittlich. Von Lebensmittelpreisen in Deutschland sind wir zwar auch im Price Smart noch immer ein gutes Stück entfernt, aber Summa summarum war es dann für hiesige Verhältnisse ein echt günstiger Großeinkauf.

 

Keine Kommentare möglich