6. September 2019 / Jutta / n/a

Kleiner Teil von Europa mitten im Pazifik

       

Als ich mich mit einer anderen Mutter im Zoo unterhielt über Neukaledonien sagte sie lachend, dass das hier für sie wie ein kleiner Teil von Europa mitten im Pazifik sei. Ja, so kommt es uns auch vor. Die Leute, die Infrastruktur – alles kommt einem so vor, als wäre man nur ein paar Kilometer von zuhause entfernt und nicht auf der anderen Seite der Welt. Es ist kein zweites Tahiti und auch mit Martinique oder Guadeloupe kann es sich nicht messen. Es ist so viel mehr wie Frankreich – Zentralfrankreich. Die Temperaturen auch zum Teil – sehr zur Freude von Hansi, der sonst im Motorraum wohl schon längst an einem Hitzschlag gestorben wäre. Es hat nachts um die 20 Grad, tagsüber bis zu maximal 25 Grad, das Wasser auch nur 23 Grad. Wenn man spazieren geht, dann genießt man sogar mal wieder jeden Sonnenstrahl, denn es hat immer noch einen kühlen Südwind (ja, Südwind = kalt – sind ja auf der Südhalbkugel).
Über Mittag war der weibliche Teil der Crew in der Stadt. Unsere Marina – Port du Sud – ist ein gutes Stück vom Stadtkern entfernt. An der Hauptmarina – Port Moselle – sind wir auch vorbeigelaufen und haben bei dem dreckigen Wasser und der Umgebung festgestellt, wie schön wir es doch so außerhalb haben. Man hört zwar auch den Straßenlärm der vorbeiführenden Hauptstraße, aber es stört wirklich nicht. Und hier ist alles offen, in der Stadt jeder Steg abgeriegelt. 
Anfang nächster Woche, bevor wir von hier nach Australien aufbrechen, wollen wir noch einen Ausflug über die Insel machen. Wir sind gespannt wie die Insel außerhalb der Hauptstadt aussieht.

Keine Kommentare möglich