13. Oktober 2019 / Alkyone / n/a

Australien – Indonesien – 4. Seetag

       

Am Abend ist Hansi der Geduldsfaden gerissen – es hatte keinen Wind mehr bzw. keinen mehr, dass wir weiter manövrierfähig gewesen wären. Also motorten wir ein Stück, dann segelten wir wieder, dann nochmal motoren. Als wir den aktuellen Status der Aldivi lasen stellten wir fest, dass wir noch Glück hatten und uns nicht wirklich beeilen müssen: Aldivi hat bereits 40 Stunden unter Motor hinter sich (wir haben 45 Meilen) und dabei nicht einmal zu uns aufgeholt. Noch schaut es so aus, dass wir weiter als erste in Kupang eintreffen, Aldivi einen Tag später und zwei Tage nach uns die Mirabella eintrifft. Von Polarwind haben wir keine Positionsmeldung, daher vermuten wir, dass sie noch ein bisschen nach Mirabella ankommt, je nachdem wie viel sie motort sind.

Ansonsten genießen wir die Ruhe an Bord – kein Seegang, einfach über das ruhige Meer gleiten. Ok, Ruhe vor allem, wenn der Motor dann wieder aus ist.
Wir lassen es uns nicht schlecht gehen: gestern gab es Krapfen und abends Tims Fisch als Fischstäbchen, heute bayrischen Apfelstrudel. Was will man mehr, vom Wind mal abgesehen?

Keine Kommentare möglich