Artikel von 30. September 2019

30. September 2019 / Jutta / n/a

Zurück nach Cairns

       

Den kurzen Ausflug aufs Great Barrier Reef, doch immerhin 3 Tage – Viele schaffen nur einen Tagesausflug – beendeten wir mit einem erneuten schönen Tauchgang zusammen mit Tim. Und anschließend schnorchelte Anna noch ein bisschen mit Tobias und mir. Die beiden anderen Mädels kränkeln ein bisschen, Anna hat auch eine leichte Augenentzündung. War wohl doch ein bisschen viel Pool die letzten Tage.
Nach dem Mittagessen ging es also die 30 Meilen zurück nach Cairns. Hansi hat am Funkgerät rumgebastelt. Das Außenteil muckt leider schon länger und beim Aufschrauben war klar warum: das Kabel ist korrodiert. Im Innenteil waren es auch schon sämtliche Lötstellen, die hat Hansi gereinigt und hofft ab jetzt auf besseren Empfang. Und für den Notfall liegt nun schon ein neues Funkgerät im Fundus der Alkyone. Lena fand das Sprechteil im Cockpit immer schon toll und quittierte das Verbot daran zu ziehen immer schon mit teils lautstarkem Protest. Nun hat sie das marode Teil zum Spielen bekommen. Cool. Aber niemand antwortet:-(

29. September 2019 / Jutta / n/a

Nochmal Tauchen am Milln Reef

       

Es war so schön und beeindruckend gestern beim Tauchen, sodass wir heute unbedingt wieder zusammen mit Tim tauchen gehen wollten.
Schon um 9 Uhr ging es los, ein ganz gemächlicher Tauchgang, nicht sonderlich tief, dafür verhältnismäßig lange. Dass wir keine Angst vor den lebensgefährlichen Quallen haben müssen, zum Einen zu dieser Jahreszeit und zweitens am äußeren Riff hatten wir bereits am Mittwoch bei unserem Vortrag von Reef Teach mit der Biologin geklärt gehabt. Zum Glück also kein Teletubbi-Anzug. Und Krokodile sind auf den Riffen auch nicht anzutreffen.

Eigentlich wollten wir am Nachmittag noch einmal zusammen tauchen, waren aber alle zu müde und sind dann nur noch mit den Mädels kurz schnorcheln gegangen. Kurz, weil das Wasser echt kalt ist. Angeblich zwar 26 Grad, aber trotz Neopren war es echt frisch.

{CAPTION}

28. September 2019 / Jutta / n/a

Tauchen am Milln Reef

       

Obwohl Tim sagte, dass es sich vor Fitzroy Island nicht wirklich lohnt zu tauchen sprangen Hansi und Tobias kurz rein und waren positiv überrascht. Die Korallen waren jetzt nicht im besten Zustand, aber es fischelte reichlich.
Tim kam gleich nach dem Frühstück vorbei und meinte, dass das Wasser erstaunlich ruhig sei – wenig Wind – und sich das ja arbeiten würde, dass wir gemeinsam zum Milln Reef verlegen um dort dann tauchen zu gehen. Gesagt getan und so waren wir am Mittag dann am Milln Reef. Es war genau Niedrigwasser so dass man das Riff gut sehen konnte. Als das Wasser stieg hat man meinen können, dass man total ungefährlich drüber fahren könnte.
Am Nachmittag machen dann Hansi, Tobias, Tim und ich einen gemeinsamen Tauchgang, während Deb ein wachsames Auge auf die Mädels hatte. Ein wirklich sehr schöner Tauchgang mit einer beeindruckenden Artenvielfalt an Korallen und auch an Fischen. Wobei bei Fitzroy wohl mehr Fische waren, ist ja auch mehr Biomasse im Wasser gewesen 🙂
Morgen wollen wir nochmal gemeinsam tauchen gehen.

27. September 2019 / Jutta / n/a

Fitzroy Island

       

Nicht weit von Cairns liegt Fitzroy Island, eine kleine Insel mit einem Ferienresort darauf, 99 Betten angeblich, Restaurant, Campingplatz, Schildkrötenkrankenhaus… Hübsch ist für uns inzwischen was anderes, wir sind eindeutig zu verwöhnt. Richtig zum Baden lädt uns das Wasser nicht ein – zu kalt (25 Grad) – auch wenn das Wasser klar ist. Vor Cairns und die Strände hoch in den Norden war das Wasser richtig eklig braun. Sogar da badeten einige Leute.
Mit dem Beiboot fuhren wir an Land und gingen etwas am Ufer spazieren. Cairns war so sauber, hier liegt der Schrott neben dem staubigen Weg in der Landschaft herum. Nicht gerade hübsch.
Mit uns lief zufällig der australische Katamaran Karanga aus Cairns aus und ankerte auch vor Fitzroy Island. Debbie und Tim freuten sich ihre Erfahrungen zu teilen, Tim taucht auch und wird morgen wohl zusammen mit uns tauchen gehen. Am Nachmittag luden wir die Beiden ein einen leckeren Erdbeerkuchen zu essen. Erdbeerkuchen – als die Kinder die frischen Erdbeeren im Coles sahen stand natürlich fest, dass es Erdbeerkuchen geben muss. Dies war schon der zweite Teil des Biskuitkuchens und er war genauso schnell weg, wie der Erste. Rhabarber haben wir auch gesehen, da muss es nächste Woche noch einen Rhabarbertraum geben, hat Tobias gemeint. Und der Schweinebraten mit Schwarte soll bitte auch noch gekauft werden und in einen Schweinebraten mit Kruste verwandelt werden. Soviel zum Thema Heimweh.

{CAPTION}

26. September 2019 / Jutta / n/a

Viele, viele Krokodile

       

An der Esplanade von Cairns stehen die Warnschilder, dass man z. B. nicht mit dem Dingi anlanden solle wegen der Gefahr von Krokodilen angegriffen zu werden. Die Biologin gestern meinte ja auch noch, dass wir kein Krokodil finden würden, es gar nicht wollen, denn es würde uns finden.
Heute haben wir uns also mit dem Thema Krokodilen intensiv beschäftigt. Bereits die Makore II hatte uns geraten zu Hartley’s Crocodile Advantures zu fahren. Mit dem Auto war es eine ¾ Stunde Richtung Norden. Da in Australien Frühjahrsferien sind waren wir auch, wie schon erwartet, nicht alleine. Aber zum Glück machte es dennoch keinen überfüllten Eindruck.
Zunächst erfuhren wir viel Interessantes in deren Krokodilfarm, wo sie Krokodile züchten um Fleisch und das teure Leder zu produzieren. 2 ½ Jahre alt sind etwa die Krokodile, wenn sie geschlachtet werden. Hört sich hart an, den Kindern taten sie auch sehr leid, aber der Hinweis auf das Steak der letzten Tage half dann doch etwas darüber hinweg. Hatten wir ja auch schon in Kuranda bei den süßen Kängurus, beim letzten Grillen hatten wir auch Känguru-Steak. Hat etwas an Hammel erinnert.
Nach der Farm ging es aufs Boot und wir konnten die Krokodile aus nächster Nähe sehen, wie sie im Wasser rumschwammen oder an Land lagen. Sogar etwas Hühnchen wurde verfüttert und wir konnten das Geklapper des Gebisses hören, wie sie nach dem Futter schnappen.
Im Park selbst gab es dann auch noch einmal eine weitere Krokodilfütterung, hier hatten die Kinder wieder mal Glück und standen zufällig in der ersten Reihe direkt neben den Tierpflegern. Kängurus gab es auch wieder zum Streicheln, Füttern und einige andere Tiere zu bestaunen. Beim Kinderprogramm durften sie auch eine Schlange, einen Papagei, eine Schildkröte und eine Echse streicheln. Wombats sind echt hässliche Tiere. Nach der sehr informativen Schlangenvorführung machten wir uns wieder auf den Rückweg, damit die Kinder noch einmal in der Lagune baden gehen konnten.
Morgen geht es dann erst einmal für ein paar Tage raus auf die Inseln und zum Riff. Von Montag bis Donnerstag wollen wir noch einmal hierher nach Cairns zurückkommen und noch einmal Ausflüge machen und einkaufen für die Fahrt nach Thursday Island und Indonesien, wo wir uns am 20.10. mit Aldivi verabredet haben. Leider haben wir über die Aldivi erfahren, dass die Polarwind ihre Pläne geändert hat und Australien nun auslässt um direkt nach Port Moresby zu fahren. Somit werden wir sie wahrscheinlich dann auch erst in Lombok wiedersehen. Die Kinder hoffen, dass wir zusammen dann Silvester feiern können. Mal sehen, ob das klappt.

{CAPTION}

{CAPTION}

{CAPTION}

25. September 2019 / Jutta / n/a

Botanischer Garten in Cairns

       

Dass der gestrige Ausflug anstrengend sein würde wussten wir ja schon vorher, daher hatten wir für heute einen gemütlicheren Ausflug geplant. Hansi holte das vorbestellte Auto ab, einen Toyota Kluger – ein cooles Auto – und dann fuhren wir nur bis zum botanischen Garten von Cairns und gingen den etwa einstündigen Red Arrow Curcuit am Mount Whitfield, der direkt beim botanischen Garten startet. Da schon einige Wanderer und Jogger unterwegs waren hatten wir nicht mehr damit gerechnet, dass wir tatsächlich die dort im Bambuswaldwald lebenden Mini-Kängurus (Redlegged Pademelons) sehen würden, aber tatsächlich saßen immer wieder schön versteckt hinter einigen Bambusstangen die Kängurus. Nur fotografieren wollten sie sich nicht lassen.

Der botanische Garten von Cairns ist kostenlos, aber, wie alles hier, sehr gepflegt. Zum Abschluss unseres heutigen Ausfluges wanderten wir noch den Rainforest Boardwalk, der durch den sumpfigen Regenwald führt und einen Eindruck vermittelt, wie Cairns angeblich vor etwa 100 Jahren von Regenwald bedeckt aussah.

Nach einem Großeinkauf bei Coles und einem späten Mittagessen zog es die Kinder mal wieder ins Wasser der Lagune.

Am Abend besuchten wir noch gemeinsam einen Vortrag über das Great Barrier Reef – Reef Teach. Wir erfuhren viel Interessantes über das Riff. Unsere Ängste am Riff mit den gefährlichen Würfelquallen in Berührung zu kommen nahm uns die Biologin – sie geht jetzt auch ohne Teletubbi-Anzug am Riff schwimmen und tauchen. Und Krokodile gibt es an den vorgelagerten Inseln zum Glück auch nicht. Auf unsere Frage wie wahrscheinlich es ist ein Krokodil hier in Cairns zu „finden“ meinte sie „you really don’t want to find a cocodile – it will find you!“. Ok. Dann wohl lieber doch nicht. Morgen werden Krokodile sehen.

24. September 2019 / Jutta / n/a

Muppie in Kuranda

       

Mit Vielen hatten wir uns über Cairns unterhalten und interessanterweise riet uns jeder einen Ausflug nach Kuranda zu unternehmen, natürlich nicht mit dem Auto, sondern mit Skyrail und der Scenic Railway. Letztere war das Teuerste des Ausfluges und gleichzeitig das, was alle von uns zumindest am wenigsten faszinierte bzw. wo dann alle müde waren und während der zweistündigen Fahrt dann das Meiste verschliefen.

Zunächst wurden wir in der Nähe der Marina vom Zubringerbus abgeholt zur Talstation der Skyrail. Mit dieser ging es dann mit zwei interessanten Zwischenstopps nach Kuranda. Dort machten wir dann einen Ausflug in den Regenwald mit einem Army Duck, erlebten Tänze der Aborigines und durften auch selbst Bumerangs werfen (mit wenig Erfolg auf unserer Seite). Besonders beeindruckt waren die Kinder natürlich von den Wildtieren: den zahmen Kängurus, die wir streicheln und füttern durften. Die Koalas sahen wir auch aus der Nähe und die beiden großen Krokodile bewunderten wir. Live im Hafen von Cairns haben wir sie noch nicht gesehen. Einheimische sagen uns, dass Du das auch gar nicht sehen willst, wir Touris würden das natürlich schon gerne mal sehen.

Lustig fanden wir das Lumholtz’sche Baumkanguru, das die Einheimischen auch Muppie nennen, so wie wir immer Lena nennen. Hmmm, woher sie wohl ihre Kletterkünste hat? Und was ist das erste Tier, das Lena streichelte? Ein Känguru!











23. September 2019 / Jutta / n/a

Cairns

       

Cairns ist einfach schön. Und warum Australien im Human Development Index noch weiter oben steht als Deutschland wundert nicht wirklich. Gut, die meisten der Faktoren können wir so nicht beurteilen, aber in vielerlei Hinsicht könnten wir uns ein Beispiel nehmen.
Über die Freizeitangebote in Cairns hab ich ja schon geschrieben, wenn auch nur über die Lagune und die Grillplätze. Spielplätze gibt es noch ausgezeichnet schöne und auch einen großen Skaterpark, Beach Volleyball Plätze etc. Alles kostenlos.
Die Fußgängerzone ist sehr gepflegt und nett. Und überall stehen Trinkwasserspender sogar mit der expliziten Aufforderung seine Trinkflasche damit aufzufüllen. In Deutschland wurde ich immer schief angeschaut, wenn ich sie füllte.

Die Kids baden täglich in der Lagune zudem waren wir heute in der Mall beim Einkaufen. Neue kurze Hosen und Lebensmittel. Mehr kaufen wir erst, wenn wir am Mittwoch ein Auto haben.

Am Abend nutzten wir einen der Grillplätze an der Esplanade. Einen ähnlichen Grill gab es in Fiji, da hat Oswaldo gegrillt. Hoffentlich kommen sie nächste Woche und wir können das hier wiederholen.



22. September 2019 / Jutta / n/a

Ruhiger Tag in Cairns

       

Wir genießen Cairns. Allen voran die Kinder, die nicht genug von der Salzwasserlagune bekommen können. Sie ist auch wirklich phantastisch angelegt, gut gepflegt und einmalig. Salzwasser ist wenig drin, wegen dem Sand auf einer Seite der Lagune, den Möwen, die das Bad auch genießen und der zahlreichen Menschen brauchen sie viel Chemie für ein unbeschwertes Badevergnügen.
Mitten in der Stadt ein öffentliches Freibad. Zwei Lifeguards passen auf, aber sie müssen kaum jemand zurechtweisen. Es ist alles friedlich. Und selbst am Sonntag Nachmittag nicht überlaufen. Saubere Toiletten und warme Duschen inklusive bzw. eben kostenlos. Ein Obdachloser kommt auch täglich hierher, ruht sich aus, genießt auch die Anlage und ist eben nicht so ungepflegt, wie man das sonst so erwartet. Ringsum sind öffentliche Grills mit Picknickbänken daneben. Alles auch hier sauber und friedlich. Jugendliche, die ihr Mittagessen braten, ganze Familien und Geburtstagsfeiern. Trotzdem wirkt es nicht nach einer Massenveranstaltung.

Hansi nutzt die Ruhe hier um ein paar weitere Reparaturen zu erledigen und Ersatzteile zu bestellen.
Ab Dienstag wollen wir die Gegend erkunden, am Wochenende das Riff und Anfang nächster Woche sollte eigentlich dann die Polarwind eintreffen.

{CAPTION}

21. September 2019 / Jutta / n/a

Angry Birds

       

Wütende Vögel in Cairns? Nicht ganz. Das Einlösen des Versprechens mal in Kino zu gehen verschlug uns ins Kino: Angry Birds 2 – auf Englisch selbstverständlich. Erstaunlich, wie viel selbst Anna schon versteht bzw. wie sie sich durch die Filme, die wir von anderen Seglern in Englisch bekommen haben, sich daran gewöhnt haben.
Die Kinder und ich gingen also mal ins Kino, Hansi hütete Lena. So saßen wir bei Traumwetter zusammen mit einigen Einheimischen, die anlässlich ihres Geburtstages z. B. ins Kino gingen, im klimatisierten Kinosaal. Auch hier nicht ganz billig: Familienpreis 12,50 australische Dollar, allerdings nur für maximal vier Personen.

Wir haben auch noch Kinderbücher gekauft, auf Englisch natürlich, auch da verstehen Sie schon Einiges.

Am Vormittag waren die Kinder natürlich wieder beim Baden in der Lagune.