Artikel zum Schlagwort "Seeelefant"

30. Januar 2016 / Alkyone / n/a

Paradise-Bay

Die heutige „Action“ (diesmal ohne Schollen) begann heute morgen schon um 3:30, als der Anker in einer 40kn Boe slippte, aber dieses mal war es leider zu viel des Guten. Wir sind also ankerauf gegangen und sind auf den Neumayer-Kanal raus gefahren um dann wieder umzudrehen und erneut zu Ankern, in der Hoffnung noch ein paar Stunden Schlaf zu finden. Sobald Hansi aber seinen URSUIT ausgezogen hatte slippte der Anker natuerlich wieder so stark, dass wir uns endgültig auf den Weg gemacht haben und nach Paradise-Bay zur chilenischen Gonzales-Videla-Station gefahren/gesegelt sind. Die Fahrt war angenehm und nur 25 sm lang.

Hier liegen wir nun vor Anker mit einer Bug-Landleine und fühlen uns ganz sicher. Die Landleine konnte leider nicht am vorgesehenen Poller befestigt werden, da ein Seeelefant direkt davor liegt und es uns wirklich nicht geheuer ist ein 4 Meter langes Raubtier zu wecken, obwohl uns erzählt wurde, dass sie auch sehr gerne mit der Boje an der Muring spielen und das sehr süß aussieht.

Um 16:00 wurden wir ins Museum bzw. den Shop der Station eingeladen. Danach gab es Kaffee und sehr leckeren Zitronenkuchen. Im Shop haben wir alle einen Stempel der Antarktis in unseren Reisepass bekommen, da wir zum ersten Mal antarktisches Festland betreten haben. Außerdem haben sie freundlicherweise unseren Reservedinghitank befüllt, was wir in Ushuaia leider vergessen haben. Die Station ist nur im Sommer und ausschließlich militärisch besetzt. Zurzeit sind fünf Personen der chilenischen Armada und neun Personen der Airforce dort Stationiert. Auch hier ist sie von einer Pinguinkolonie umgeben.
Im Moment regnet es sehr stark und es ist ein schönes Gefühl im warmen Schiff zu sein. Wir hoffen sehr, dass wir heute Nacht mal durchschlafen können.
Liebe Grüße von den Seeelefanten aus dem Paradies

PS: heute gibts kein Bild, wie Schürlregen aussieht wisst Ihr ja

23. Januar 2016 / Alkyone / n/a

Erster Landgang

       

Gestern am „Segelpausentag“ konnten wir uns gut erholen. Saar und Markus sind mit dem Dinghi zum Gletscher gefahren, um Eis für den Whisky on the Rocks zu holen. Hansi hat seine ersten Drohnenflüge hier unten gewagt und konnte tolle Aufnahmen der Alkyone und der umgebenden Bucht von oben machen. Zum Abendessen gab es leckeres argentinisches Rindersteak mit Ofenkartoffeln und Salat. Und zum Abschluss des Tages haben wir noch bis Mitternacht Karten gespielt. Wir haben unser Zeitgefühl ziemlich verloren, da es ja nur zwischen null und drei Uhr nachts etwas dunkler wird.
Nach den Pancakes heute Morgen haben sich Saar, Jochen, Geli und ich auf das Festland gewagt, wo wir vorher schon sich bewegende schwarze Punkte gesehen haben. Diese Punkte haben sich als vier Weddellrobben herausgestellt. Außerdem haben wir eine Kolonie von 55 Südlichen See-Elefanten und fünf Eselspinguine gesehen. Auf dem Rückweg musste eine Drohnen-Rettungsaktion durchgeführt werden, da ihr der Strom ausging und sie daher im Wasser gelandet ist. Im Moment liegen wir noch in der Walker Bay doch wir werden gleich den Anker lichten und Richtung Port Lockroy segeln bzw. motoren. Da sich in der Gerlache Strait gerade so viel Eis befindet, dass wir sie nicht befahren möchten, werden wir den Weg außen an den Inseln vorbei nehmen. Die geplante Ankunftszeit ist in 36 Stunden also am Montag um 6:00. Um 10:00 haben wir eine Verabredung mit Bob Farrell, von der Palmer Station, der uns dort eine Führung geben wird.
Wir sind schon sehr gespannt und halten euch auf dem Laufenden.
Liebe Grüße Sinje