28. Mai 2019 / Alkyone / n/a

Ankunft in Rikitea

       

Kurz nach Sonnenaufgang fuhren wir über das Außenriff der Gambier-Inseln und schon bald nach dem Frühstück ankerten wir vor Rikitea. Wir sind nicht allein hier: einige Jachten liegen auch hier, auch einige Bekannte. Die Makore II natürlich, auch andere Schiffe kennen wir noch aus Panama. Die Uhuru aus Pitcairn hatten wir beim Einlauen vermisst, waren die etwa 18m Ouster doch 15 Stunden vor uns losgefahren. Ein paar Stunden nach uns kamen sie dann doch an, zusammen mit den Österreichern, die direkt von der Osterinsel hierher kamen. Es mangelt hier auch ohne uns nicht an Schiffen mit Kindern. Morgen will auch noch die Sago kommen, endlich wieder Deutsch sprechende Kinder.

Das Wetter ist leider nicht sehr einladend, es nieselt und regnet bei zwar immerhin 24 Grad und einer ebenso hohen Wassertemperatur, aber zum Fotografieren nicht das Wahre. Für Pauls Mädels natürlich wieder total einladend fast den ganzen Tag im Wasser zu verbringen. Tobias gesellte sich auch einige Zeit dazu.
Das Einklarieren war kurz und schmerzlos, die Pässe wurden nicht mal geöffnet. Die Häuser und der Lebensstil macht einen ziemlich europäischen Eindruck, im Vergleich zu den Mittelamerikanischen Staaten und dessen Inseln. Vor den Häusern, viele sind es zwar nicht, parken französische Autos. Das Angebot im Supermarkt ist recht überschaubar, aber wir haben schon weniger gesehen, die Preise sind für uns fast normal geworden. Wir sind gespannt auf Tahiti. Obst haben wir bisher nur am Baum gesehen, es gäbe im Moment auch nur Grapefruits, Bananen und Brotfrucht. Gut, dass unsere Kinder all dies sehr gerne mögen. Unsere geschenkt bekommene Bananenstaude aus Pitcairn hatte kein langes Leben. Wir hatten Angst, dass die Bananen schlecht werden und überlegt, was wir alles damit machen könnten. Bei unseren ausgehungerten Kindern war dies völlig überflüssig: ein paar noch unreife Bananen sind noch da, die reifen werden täglich weggefuttert, an einem Tag etwa 30-40 Stück!!!!! Wann werden sie ihnen zum Hals oder den Ohren raushängen?

Internet gibt es keines. Zumindest nicht brauchbares. Es gibt etwas WLAN an Land, das für Mails ausreicht. Eine Datenkarte fürs Handy gibt es überhaupt nicht. Tahiti dann.

Es ist für uns alle völlig ungewohnt so ruhig zu liegen. Zuletzt war das wohl im Panama-Kanal so ruhig. Die Riffs ganz außen und auch direkt vor der Insel nehmen sämtlichen Schwell.

[pdatea date=“May 27, 2019″]

Keine Kommentare möglich